Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (4): Russland

Im Rahmen des 70. Jahrestags des Kriegsendes in Europa eröffnet die Max Weber Stiftung einen Einblick in die Erinnerungskultur der Gastländer ihrer Institute. Neben einer Auseinandersetzung mit dem Gedenken an 1945 geben wir auch einen kurzen Einblick in die jeweiligen Forschungstendenzen zum Zweiten Weltkrieg. Matthias Uhl ist seit 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut Moskau. Seine Forschungsschwerpunkte sind die sowjetische Militär- und Sicherheitspolitik in der zweiten Berlinkrise, Rüstungs-, Technologie- und Reparationspolitik der UdSSR nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, die DDR im östlichen Militärbündnis sowie sowjetische Geheim- und Nachrichtendienste im Kalten Krieg.

Matthias Uhl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau.

Matthias Uhl, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Moskau.

Herr Uhl, Wie wichtig ist der 9. Mai als Erinnerungstag für Russland?
In Russland wird der Tag des Sieges am 9. Mai gefeiert, weil die Unterzeichnung der Kapitulationsurkunde vom Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, Wilhelm Keitel, vor dem sowjetischen Oberkommando in Berlin-Karlshorst am 9. Mai 1945 um 0.16 Uhr erfolgte. Folglich traf die Nachricht vom Sieg auch erst am 9. Mai 1945 in Moskau ein, wo es durch die Zeitverschiebung bedingt, bereits früher Morgen war. Der 9. Mai ist der wichtigste Feiertag in Russland. Zum einen weil hier der mehr als 27 Millionen sowjetischen Kriegstoten gedacht wird, zum anderen, weil man den Sieg über den deutschen Nationalsozialismus feiert, dessen brutales Besatzungsregime gerade in der Sowjetunion ungeheure Opfer forderte. Gedacht wird natürlich auch an die Befreiung Osteuropas von Nationalsozialismus und Faschismus. Zudem ist der Tag eine wichtige Klammer im historischen Selbstverständnis, spiegelt er doch als eine der wenigen positiven Errungenschaften der Sowjetunion wieder.

Gibt es jährliche Feierlichkeiten zum Kriegsende? Wie wird in diesem Jahr der 70. Jahrestag des Kriegsendes begangen?
Der 9. Mai war in der Sowjetunion zunächst von 1945 bis 1948 ein offiziellen Feiertag. Nach 1948 wurde der arbeitsfreie Tag von Stalin wieder abgeschafft und erst Leonid Breschnew führte zum 20. Jahrestag des Sieges über Deutschland den 9. Mai wieder als Feiertag ein. Diese Regelung wurde dann 1991 auch von der Russischen Föderation übernommen. Seit 1995 ist besonders bei den runden Jubiläen eine stetige Zunahme des Ausmaßes der Feierlichkeiten zu beobachten. Zum 70. Jahrestag wird es, wie bereits auch in den Vorjahren, eine große Militärparade in Moskau geben. Auch in anderen russischen Städten werden Truppen und Militärtechnik über die Straßen paradieren. Neu ist, dass dieses Mal neue, bisher unbekannte, Militärtechnik wie Panzer und Geschütze auf dem Roten Platz gezeigt werden, wohl um im Rahmen der Krim- und Ukrainekrise die gewachsene Militärmacht Russlands zu demonstrieren. Nach der Parade finden Treffen mit den immer weniger werdenden Kriegsveteranen statt, zugleich wird durch Kranzniederlegungen der Opfer gedacht. Die Jugend wird die zahlreich stattfindenden Konzerte besuchen. Der Tag geht mit einem gewaltigen Feuerwerk zu Ende.

Wie wird in Russland an den Zweiten Weltkrieg erinnert?
Im Mittelpunkt steht natürlich der Sieg über das nationalsozialistische Deutschland. Das Gedenken an die zahlreichen Opfer tritt deshalb in den Hintergrund. Im Prinzip wird dabei heutzutage versucht, den Ruhm der Veteranen der Roten Armee auf die russischen Streitkräfte zu übertragen.

Berlin, Rotarmisten Unter den Linden. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-R77767 / CC-BY-SA

Berlin, Rotarmisten Unter den Linden. Foto: Bundesarchiv, Bild 183-R77767 / CC-BY-SA

Unterscheidet sich das Gedenken an den 9. Mai heute von dem Gedenken in der Sowjetzeit?
Zu Zeiten der Sowjetunion nahm das Gedenken an die Toten des Krieges und der deutschen Besatzungspolitik einen zentralen Platz ein. Heute steht nicht selten der Eventcharakter im Vordergrund, da die Generationen aussterben, die den Krieg noch persönlich erlebt haben. Deshalb werden zum Beispiel beim Museum des Vaterländischen Krieges Zeltlager und Schützengräben eingerichtet, damit man sozusagen in den Krieg „hereinschnuppern“ kann. Das ist natürlich ein wenig tauglicher Versuch, die Erinnerung an das Grauen des Krieges wachzuhalten. Insgesamt steht Russland vor dem Problem, wie das historische Gedächtnis an eine Generation übergeben werden kann, die mit den Schlagwörtern der Vergangenheit nur noch wenig anfangen kann.

Wie ist die öffentliche Reaktion darauf, dass mehrere Regierungschefs anderer Länder die Einladung zur Teilnahme an der diesjährigen Gedenkveranstaltung auf dem Roten Platz abgesagt haben?
Hier überwiegt natürlich die Enttäuschung, auch wenn allen Beteiligten klar ist, dass die Absagen ihren politischen Hintergrund in der Ukrainekrise haben. Von den russischen Medien wird das Fernbleiben hochrangiger auswärtiger Politiker gelegentlich dazu genutzt, der Öffentlichkeit zu suggerieren, dass vor allem in Europa der Faschismus auf dem Vormarsch sei. Gerade deshalb ist ein solches Projekt, wie die Veröffentlichung der im Zentralarchiv des Verteidigungsministeriums Russischen Föderation in Podolsk befindlichen und bislang nicht zugänglichen Wehrmachtsakten, die das DHI Moskau mit seinen russischen Partnern durchführt, von besonderer Wichtigkeit, Es zeigt zum einen, dass sich Deutschland der Verantwortung der nationalsozialistischen Verbrechen im Zweiten Weltkrieges stellt. Zum anderen fördert es durch seinen ungehinderten Aktenzugang die Zusammenarbeit zwischen den russischen und deutschen Historikern und hilft so, sich auch den Schattenseiten der gemeinsamen Vergangenheit zu stellen und Lehren für ein friedliches Miteinander zu ziehen.

Zu den anderen Interviews der Reihe:
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (6): Libanon
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (5): Japan
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (3): Polen
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (2): Italien
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (1): Frankreich


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.