Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (5): Japan

Im Rahmen des 70. Jahrestags des Kriegsendes in Europa eröffnet die Max Weber Stiftung einen Einblick in die Erinnerungskultur der Gastländer ihrer Institute. Neben einer Auseinandersetzung mit dem Gedenken an 1945 geben wir auch einen kurzen Einblick in die jeweiligen Forschungstendenzen zum Zweiten Weltkrieg. Seit 2013 ist Torsten Weber Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokyo. Als Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt „Asianismen im 20. Jahrhundert – Asien als Bezugspunkt der (Neu-)definition von Räumen, Identitäten und Machtordnungen“ (Jacobs University Bremen & Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) arbeitete er zum Themenkomplex regionale Integration, historische Aussöhnung und Geschichtspolitik im gegenwärtigen Ostasien. Am DIJ beschäftigt er sich seit 2013 aus begriffs- und diskursgeschichtlicher Perspektive mit verschiedenen Konzeptionen des Glücks im sozio-politischen Diskurs des modernen, vor allem imperialen, Japans.

Die japanische Flagge am Yasukuni-Schrein auf Halbmast, Ausdruck der Trauer um die Kriegstoten. Foto: Torsten Weber

Die japanische Flagge am Yasukuni-Schrein auf Halbmast, Ausdruck der Trauer um die Kriegstoten. Foto: Torsten Weber

Herr Weber, ist der 8. Mai als Erinnerungstag in Japan überhaupt von Bedeutung, der Zweite Weltkrieg war an diesem Tag in Japan ja noch nicht vorbei?
Im Mai 1945 war der Krieg in Japan noch in vollem Gange, und in den folgenden Wochen gab es fast täglich Luftangriffe auf japanische Städte. Der 8. Mai ist daher eher unbedeutend, auch wenn viele Medien natürlich über den Jahrestag des Kriegsendes in Europa berichten. Zudem ist die Rede Richard von Weizsäckers am 8. Mai 1985 im Bundestag einem größeren Publikum in Japan bekannt. Als Weizsäcker jüngst starb, berichtete auch die Hauptnachrichtensendung des öffentlichen Senders NHK ausführlich mit Ausschnitten aus der damaligen Rede.

Am ehesten mit dem 8. Mai zu vergleichen in Japan ist der 15. August, dem Tag, an dem die japanische Kapitulation verkündet wurde. Rechtsradikale nutzen dieses Datum heute zum Aufmarsch im Yasukuni-Schrein in Tokyo, der allen Kriegstoten gewidmet ist und in seinem angeschlossen Kriegsmuseum den Zweiten Weltkrieg als japanischen Befreiungskrieg Asiens vom westlichen Imperialismus verherrlicht. Auch Regierungsmitglieder und Premierminister besuchen den Schrein, regelmäßig auch am 15. August, was heftige Proteste in China, Südkorea und anderen Teilen Asiens provoziert.

Gibt es jährliche Feierlichkeiten zum Kriegsende? Wie wird in diesem Jahr der 70. Jahrestag des Kriegsendes begangen?
Es gibt Reden, Trauer- und Gedenkveranstaltungen und eine intensive Medienberichterstattung. Zu besonderen Jahrestagen gibt es auch offizielle Statements des Premierministers, wie z.B. 1995 von Murayama und 2005 von Koizumi. Beide entschuldigten sich für Japans koloniale Herrschaft und Aggression und sprachen von „tiefer Reue“. Premierminister Abe hat nun zum 70. Jahrestag ebenso ein Statement angekündigt, das mit gemischten Gefühlen erwartet wird, da Abe als Geschichtsrevisionist gilt. Man befürchtet daher, dass er vom Ton der Demut, Reue und Entschuldigung seiner Vorgänger zugunsten einer nationalistischen Sicht abweichen wird. Ein prominentes Mitglied der von Abe eingesetzten Historikerkommission zur Vorbereitung des Statements – und kürzlich auch Abe selbst – haben schon angekündigt, dass nach nun 70 Jahren keine Worte der Entschuldigung mehr notwendig seien. Das wäre im aktuellen politischen Umfeld für die Opfernationen japanischer Aggression allerdings ein kaum nachvollziehbarer Schritt.

Schlangestehen am Eingang des Yasukuni Schreins am 15. August 2015. Auf den Bannern ist u.a. zu lesen "Der 15. August ist nicht der Gedenktag des Kriegsendes, sondern der Tag der Schande unserer Niederlage". Foto: Torsten Weber

Schlangestehen am Eingang des Yasukuni Schreins am 15. August 2014. Auf den Bannern ist u.a. zu lesen „Der 15. August ist nicht der Gedenktag des Kriegsendes, sondern der Tag der Schande unserer Niederlage“.
Foto: Torsten Weber

Wie wird in Japan an den Zweiten Weltkrieg erinnert?
Die private Erinnerung gilt natürlich vor allem dem eigenen Leid und den eigenen Opfern in der Familie, unter Freunden und Bekannten. Anders als in Deutschland fokussiert allerdings auch die öffentliche Erinnerung auf japanische Opfer, nicht Japans Täterschaft. Deshalb stehen Hiroshima und Nagasaki weit mehr im Vordergrund als Japans Angriffskrieg gegen China oder der Überfall auf Pearl Harbor. Auch die Gräueltaten des japanischen Militärs, z.B. in China, Korea und Südostasien stehen im Hintergrund oder werden gar geleugnet, auch von Politikern, hochrangigen Amtsträgern, in Massenmedien und pseudo-wissenschaftlichen Publikationen.

Rechtsradikale mit nationalistischen Bannern am 14.8.2014 am Yasukuni Schrein, u.a. "Der Krieg war kein Invasionskrieg", "Der Krieg war ein Heiliger Krieg", "Das Nanking-Massaker ist eine Luege", "Lang lebe das Kaiserliche Japan". Foto: Torsten Weber

Rechtsradikale mit nationalistischen Bannern am 14.8.2014 am Yasukuni Schrein, u.a. „Der Krieg war kein Invasionskrieg“, „Der Krieg war ein Heiliger Krieg“, „Das Nanking-Massaker ist eine Lüge“, „Lang lebe das Kaiserliche Japan“.
Foto: Torsten Weber

Sind der 6. Und der 9. August 1945, die Tage der Abwürfe der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, in der japanischen Erinnerungskultur wichtiger als die Kapitulation Japans am 2. September 1945?
Kaum ein Japaner wird mit dem 2. September ein bedeutsames historisches Ereignis in Verbindung bringen. Der 6. und 9. August dagegen ist jedem Schulkind bekannt. Es gab und gibt Versuche, die Erinnerung an die Atombombenabwürfe mit einer pazifistischen Erziehung zu verknüpfen. Allerdings sind geschichtsrevisionistische Kräfte in Politik und Medien in den letzten Jahren derart erstarkt, dass Hiroshima und Nagasaki nun vor allem nationalistisch für die japanische Opfernarrative genutzt werden. Ursachen und Kontexte werden vernachlässigt oder verwässert, so dass der Durchschnittsjapaner im Glauben gelassen wird, völlig zu Unrecht Opfer einer ausländischen Verschwörung gegen Japan geworden zu sein, die im grausamen Atombomben-Experiment gipfelte. Dass normale Japaner zuvorderst Opfer der eigenen Regierungspolitik und der Ambitionen ihres eigenen Militärs wurden und dass zudem nicht Wenige selbst zu Tätern wurden und von der Ausbeutung der von Japan eroberten Gebiete profitierten, spielt in der Erinnerungskultur keine große Rolle. Die japanische Kapitulation wird deshalb im Allgemeinen als bedauerliche Niederlage Japans gesehen, nicht als Tag der Befreiung von Militarismus und Diktatur.

Welche Schwerpunkte können Sie aktuell in der japanischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg ausmachen?
Neben traditionellerer Forschung wie zur Diplomatiegeschichte des Krieges gibt es vermehrt Forschungsprojekte zu den Themen Erinnerungskultur oder zu medialen Darstellungen des Krieges. Es wurden in den vergangenen zehn Jahren auch wichtige neue Schwerpunkte gesetzt, die ähnlich in der deutschen Forschung zum Zweiten Weltkrieg zu finden sind, wie zur Rolle der Alltagskultur im Krieg oder das Leben von Kindern und Frauen an der „Heimatfront“. Schwerer scheint es dagegen geworden zu sein, Forschungsgelder einzuwerben für Projekte zu den großen, international umstrittenen Themen wie Zwangsprostitution, medizinisch-chemische Experimente an der Zivilbevölkerung in besetzten Gebieten und dem Nanking-Massaker, so dass diese wichtigen Themen leider eher politisiert und polemisierend diskutiert werden.
Begrifflich hat sich im letzten Jahrzehnt die Terminologie „Asiatisch-Pazifischer Krieg“ weitestgehend etabliert, die sowohl die Reduzierung auf den Krieg gegen die USA als „Pazifischer Krieg“ (1941-45) als auch den ideologisch vorbelasteten und unscharfen Begriff des „Fünfzehnjährigen Krieges“ (1931-45) überwinden soll. Der Zusammenhang zwischen der japanischen Aggression gegenüber den asiatischen Nachbarn und dem Krieg gegen die USA wird so stärker betont. Selbst der Kaiser hat in seiner diesjährigen Neujahrsbotschaft explizit auf den Kriegsbeginn durch den japanischen Überfall auf die Mandschurei 1931 hingewiesen. Der Zweite Weltkrieg wird in Japan und ganz Ostasien daher nicht nur was das Kriegsende betrifft zeitlich anders definiert als in Europa.

Zu den anderen Interviews der Reihe:
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (6): Libanon
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (4): Russland
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (3): Polen
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (2): Italien
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (1): Frankreich


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.