Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (2): Italien

Im Rahmen des 70. Jahrestags des Kriegsendes in Europa eröffnet die Max Weber Stiftung einen Einblick in die Erinnerungskultur der Gastländer ihrer Institute. Neben einer Auseinandersetzung mit dem Gedenken an 1945 geben wir auch einen kurzen Einblick in die jeweiligen Forschungstendenzen zum Zweiten Weltkrieg. Wie an das Kriegsende in Italien erinnert wird, schildert Lutz Klinkhammer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom. Er forscht schwerpunktmäßig zur italienischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, dem Nationalsozialismus und dem Zweiten Weltkrieg, Europa zur Zeit Napoleons, dem modernen Staat und der katholische Kirche 1870-1945 sowie zu nationalen Erinnerungskulturen seit 1945. Außerdem gehörte der Deutsch-Italienischen Historikerkommission an, die von 2009 bis 2012 die gemeinsame deutsch-italienische Kriegsvergangenheit erforschte.

Lutz Klinkhammer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom.

Lutz Klinkhammer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Rom.

Herr Klinkhammer, hat der 8. Mai als Erinnerungstag für Italien eine Bedeutung?
Nein, nicht die geringste. Als Tag des Kriegsendes und der „Befreiung vom Nazifaschismus“ wird vielmehr der 25. April 1945 erinnert, der Tag, an dem die Partisanen triumphierend und feiernd in die Hauptstadt Norditaliens, Mailand , in der sich der Faschismus als Bewegung konstituiert hatte, einmarschierten. Dass die bemerkenswerte und an keinem anderen Kriegsschauplatz zustande gekommene Separatkapitulation der deutschen Truppen in Italien, die von SS-General Karl Wolff, dem früheren Adjutanten Heinrich Himmlers, mit den Amerikanern über Schweizer Vermittlung ausgehandelt worden war, erst in der Nacht vom 2. zum 3. Mai in Kraft trat und dass sich die Wehrmacht zumeist nur den alliierten Truppen und nicht den Partisanen ergab, spielt in der italienischen Erinnerung eine ganz untergeordnete Rolle, ebenso wie die Tatsache, dass es die regulären Truppen der alliierten Siegermächte waren, die den entscheidenden Anteil an der Waffenstreckung der Deutschen hatten. Für Italien war diese ‚Selbstbefreiung’ vom Faschismus innenpolitisch so wichtig, weil sich daraus die Nachkriegslegitimation der im nationalen Widerstandskomitee CLN zusammengeschlossenen antifaschistischen Parteien ableitete.

Gibt es jährliche Feierlichkeiten zum Kriegsende? Wie wird in diesem Jahr der 70. Jahrestag des Kriegsendes begangen?
Der 25. April ist in Italien ein staatlicher Feiertag, an dem in den Städten, vor allem des Nordens, jedes Jahr volksnahe Feiern stattfinden, die von den Medien verbreitet werden. Lange Zeit war der 25. April noch wichtiger im öffentlichen Bewusstsein als der Staatsfeiertag des 2. Juni, jener Tag des Jahres 1946, an dem sich die Italiener per Volksabstimmung gegen die Monarchie aussprachen und das Land in eine Republik verwandelten. Die Feiern zum 25. April werden sehr stark durch die jedes Jahr veränderte innenpolitische Konstellation in Italien geprägt. Ministerpräsident Berlusconi fiel dadurch auf, dass er bis 2009 an keiner Feier zum 25. April teilnahm und sich damit von der „aus dem Widerstand geborenen Republik“ und deren Verfassung öffentlichkeitswirksam distanzierte. In diesem Jahr hat der neugewählte Staatspräsident Mattarella das Erbe des Widerstands nachdrücklich betont; in Rom und Mailand war er bei den Feiern präsent. Das staatliche Fernsehen RAI übertrug live und zur besten Sendezeit die Festveranstaltung vor dem Quirinalspalast, dem Amtssitz des Präsidenten. Besonders auffällig war 2015 die Betonung der Verbrechen von Wehrmacht und der Waffen-SS, insbesondere des Massakers in Sant’Anna di Stazzema, dessen juristisch unterschiedliche Aufarbeitung in Deutschland und Italien zu Spannungen im deutsch-italienischen Verhältnis und zu einem vielbeachteten Besuch von Bundespräsident Gauck am Ort dieses grauenvollen Verbrechens geführt haben.

Wie wird in Italien an den Zweiten Weltkrieg erinnert? Findet eine Auseinandersetzung mit den Beziehungen des faschistischen Italiens zum „Dritten Reich“ statt?
Italien ist im Jahr 1943, nach dem Sturz Mussolinis, aus dem Krieg der Achsenmächte ausgeschieden und hat sich auf die Seite der Alliierten geschlagen. Wenige Monate später wurde dem Königreich der Status eines Mitkriegführenden („Co-belligerante“) zuerkannt, um sich nun im Kampf gegen Deutschland zu bewähren und einen ungünstigen Friedensvertrag bei Kriegsende zu vermeiden. Aus diesem Grund blendete man in Italien die faschistisch-nationalsozialistische Kriegsallianz aus dem öffentlichen Bewusstsein aus, um stattdessen an die Opfer im Widerstandskampf gegen den „Nazifaschismus“ (d.h. gegen NS-Deutschland und dessen Verbündeten, die Italienische Sozialrepublik mit Regierungssitz in Salò) zu erinnern. Italiens Öffentlichkeit fühlt sich erinnerungspolitisch weitgehend auf der Seite der Siegermächte. Dies hat zur Ausprägung eines holzschnittartigen Bilds vom „guten Italiener“ geführt, das von seiner Kontrastierung mit dem „bösen Nazi-Deutschen“ lebt. Die Mechanismen dieser einseitigen Wahrnehmung der Vergangenheit sind von Filippo Focardi in einem kürzlich erschienenen, vielbeachteten Buch beschrieben worden, das gerade ins Deutsche übersetzt wird. In der Amtszeit von Staatspräsident Ciampi (1999-2006) wurde auch das italienische Militär in toto in diesen erinnerungspolitischen Kanon aufgenommen, so dass 2002 zum 60. Jahrestag der Schlacht von El Alamein der italienischen Gefallenen für das Vaterland gedacht wurde, ohne dass die Kriegsallianz mit Deutschland zur Sprache gekommen wäre.

Partisanen auf dem Markusplatz in Venedig am Tag der Befreiung Italiens.  Bild: Public Domain

Partisanen auf dem Markusplatz in Venedig am Tag der Befreiung Italiens.
Bild: Public Domain

Welche Schwerpunkte können Sie aktuell in der italienischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg ausmachen?
Die italienische Forschung zum Zweiten Weltkrieg ist einerseits von einer sehr traditionellen Militärgeschichte geprägt, andererseits von einer enormen Dichte an Studien zu einzelnen Massakern der Wehrmacht und der Waffen-SS. Diese Aufmerksamkeit für einen ganz bestimmten Ausschnitt des Leidens der Italiener unter deutscher Besatzung hat – nicht zuletzt aus innenpolitischen Gründen – in den letzten 20 Jahren die Forschung geradezu dominiert und die Erinnerung an den Widerstand der Partisanen in den Hintergrund gedrängt. Daneben wurde auch das Leiden der KZ-Deportierten, der verfolgten und in die Vernichtungslager verschleppten Juden, der nach Deutschland verbrachten Militärinternierten, der Opfer des Bombenkriegs sowie der Vertreibung der Italiener aus Istrien erforscht. Doch gibt es auch eine Gruppe von jüngeren Historikern und Historikerinnen, die sich allen Schwierigkeiten zum Trotz darum bemüht, die Besatzungsherrschaft des Königreichs Italien und die Verbrechen des faschistischen Regimes in Äthiopien, im spanischen Bürgerkrieg, auf dem Balkan und in Griechenland sowie in Nordafrika zu erforschen und im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Noch immer dominiert jedoch im Kollektivbewusstsein die zweite Phase des Kriegs von 1943 bis 1945, in der die Italiener von Aggressoren zu Opfern wurden und das Land zum Schauplatz von Kämpfen ausländischer Armeen wie eines Bürgerkriegs zwischen Faschisten und Antifaschisten wurde.

Zu den anderen Interviews der Reihe:
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (6): Libanon
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (5): Japan
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (4): Russland
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (3): Polen
Befreiung? Sieg? Niederlage? Interviews zum Kriegsende (1): Frankreich


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.