“Eine neue Physiognomie Europas” – Heinz Duchhardt im Interview zum Wiener Kongress

In das Gedenkjahr 2014 fielen nicht nur Ereignisse des 20. Jahrhunderts: Der Beginn des Wiener Kongresses jährte sich zum 200. Mal. Nach der Niederlage von Napoleon Bonaparte wurden zwischen dem 18. September 1814 und dem 9. Juni 1815 in Europa zahlreiche Grenzen neu definiert, und neue Staaten entstanden. Heinz Duchhardt, Präsident der Max Weber Stiftung, hat sich eingehend mit dem Wiener Kongress befasst und 2013 in der Reihe C.H.Beck Wissen das Buch Der Wiener Kongress. Die Neugestaltung Europas 1814/15 veröffentlicht.

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Duchhardt

Herr Duchhardt, wenn man sich die aktuelle Medienberichterstattung über den Wiener Kongress anschaut, überwiegen boulevardeske Themen. Was interessiert die geschichtswissenschaftliche Forschung zum Wiener Kongress derzeit besonders?

In der Tat: Kein Medienbericht ist vorstellbar ohne das berühmte und maliziöse Dictum des Fürsten de Ligne vom „tanzenden Kongress“. Auch in geschichtswissenschaftlichen Werken renommierter Verlage, die übrigens zu einem guten Teil Übersetzungen aus anderen Sprachen in ihr Programm aufgenommen haben, überwiegen die „boulevardesken Themen“, wie Sie das formuliert haben. Nun gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen den üppigen Festlichkeiten, den amoureusen Seiten des Kongresses und den Verhandlungen, weil die inneren Verschränkungen der, zunächst zähen, dann sich beschleunigendem Unterredungen über die Zukunft Europas – oder doch wenigstens der weit verstandenen Mitte Europas – mit diesen sozialen und zwischenmenschlichen Aspekten mit den Händen zu greifen ist. Lassen wir das aber einmal beiseite, so gründet das Interesse der Geschichtswissenschaft an der „Wiener Ordnung“ – so pflege ich zu sagen, also dem Gesamtkomplex der Dokumente vom 1. Pariser Frieden über die Kongressakte bis zum 2. Pariser Frieden und der Heiligen Allianz – in erster Linie an der Langlebigkeit der damals gefundenen Friedensordnung, an der neuen „Philosophie“, die die internationale Politik zu prägen begann, und an den völkerrechtlichen Weichenstellungen in die Zukunft hinein. Dabei werden die problematischen Seiten der „Wiener Ordnung“, etwa der Interventionsanspruch der Großmächte oder die Zurückdrängung liberaler Momente und Gruppierungen, keineswegs übersehen.

 

Wie sind Sie eigentlich zu dem Thema gekommen? Was hat Sie besonders interessiert?

Ich habe mich schon 1976 in einem kleinen Buch sehr eingehend mit der Forschungsgeschichte des Wiener Kongresses beschäftigt, habe generell über die Jahrzehnte hinweg in den vormodernen Friedenskonzepten und -kongressen einen meiner wissenschaftlichen Schwerpunkte gesehen und bin dann durch meine Bücher über den Freiherrn vom Stein, der an dem Wiener Kongress teilnahm, wieder ganz eng an diese Thematik herangekommen. Mit meinem kleinen Buch von 2013, das jetzt schon in die 2. Auflage geht, hat sich für mich also sozusagen ein Kreis geschlossen.

 

Sie schreiben in Ihrem Buch “Der Wiener Kongress. Die Neugestaltung Europas 1814/1815”, der Kongress habe Europa eine neue Physiognomie verliehen. Wie ist diese zu charakterisieren und welche Auswirkungen hat sie heute noch auf Europa?

Der Wiener Kongress und die Wiener Ordnung haben Grenzen festgelegt, die lange und zum Teil bis heute Bestand haben, sie haben das Bewusstsein geschärft, dass das alte Gleichgewichtsdenken des 18. Jahrhunderts, das Kriege nie hatte verhindern können, obsolet geworden war und ein neues politisches Denken vonnöten sei, und sie haben letztlich diesem Kontinent lange, sehr lange – wenigstens bis zum Krimkrieg und der italienischen Einigung – den Frieden bewahrt. Es war deswegen auch kein Zufall, dass im Vorfeld der Pariser Verhandlungen nach dem Ersten Weltkrieg manche Regierungen sich sehr eingehend mit dem Wiener Kongress beschäftigten – sozusagen als Modell einer langfristigen Ordnung, die anzustreben wäre. Es kam anders, wie wir alle wissen, aber hier liegt – gerade auch in unserer Gegenwart mit dem Bruch völkerrechtlicher Vereinbarungen und dem Übergang zu einer kaum noch verdeckten Aggressionspolitik – eins der Faszinosen, das die Journalisten immer wieder auf das Werk von 1814/15 blicken lässt.

 

Im Gegensatz zum Versailler Vertrag hielt der Frieden nach dem Wiener Kongress in Europa, mit Ausnahmen, fast 100 Jahre. Wie erklären Sie das?

Weil man den (besiegten) Gegner sozusagen unverzüglich wieder in die Gemeinschaft der Mächte aufnahm und ihn nicht wie einen outlaw behandelte, und weil man einen Konsens darüber herstellte, dass die Zukunft nicht mehr der Aggression à tout prix gehörte, nicht mehr dem Ausnutzen einer (vermeintlichen oder tatsächlichen) Schwächeperiode des Nachbarn, sondern dass vielmehr die politisch-soziale Ordnung, die man gefunden hatte, als erhaltens- und verteidigungswert eingestuft wurde. Wenn man so will und es pointieren wollte, könnte man sagen, dass „Helsinki 1975“, also die Schlussakte der KSZE mit der grundsätzlichen Anerkennung eines status quo in Europa, in der Wiener Ordnung schon vorweggenommen worden war.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search