„Mehr Dauerstellen und weniger Antragsbürokratie“ – 5in10 mit Tobias Becker

Tobias Becker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI London.

Tobias Becker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI London.

Tobias Becker ist seit August wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI London. Er studierte Europäische Geschichte, Politikwissenschaft und Englische Literatur in Eichstätt, Cincinnati, München und Berlin. In seiner Dissertation verglich er die Volksbühnen von Berlin und London in der Zeit zwischen den 1880er und den 1930er Jahren. Momentan schreibt er eine Geschichte der Populärkultur in Europa von 1800 bis heute. Am DHI London beschäftigt er sich besonders mit der ’nostalgia wave‘ in den 1970er und 1980er Jahren.

1. Was hat Sie als Kind erstaunt? Was wollten Sie schon immer über die Welt wissen?
Von heute aus gesehen das, was mich noch immer interessiert: erstens und vor allem Geschichten; zweitens wie das, was ist, geworden ist und wie es sich erklären lässt, aus dem, was war.

2. Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?
Aktuell beschäftige ich mich mit der Nostalgie-Welle in den 1970er und 80er Jahren. Nach den optimistischen, zukunftsorientierten und eher vergangenheitsvergessenen 50er und 60er Jahren begann in diesen Jahrzehnten ein Geschichtsboom, der immer noch anhält. Geschichte wurde zum Massenphänomen, zu Unterhaltung, zum Konsumgut. Viele Intellektuelle erklärten dies mit Nostalgie, mit einer sentimentalen Sehnsucht nach einer meist positiv verklärten Vergangenheit im Angesicht gegenwärtiger Probleme. Mein Projekt fragt danach, ob und inwiefern Nostalgie eine zutreffende Beschreibung ist oder ob die Geschichtswissenschaft damit vielmehr ihre Autorität verteidigte. Es fragt danach, wer wofür Nostalgie empfand und wie sich diese Nostalgie äußerte, z.B. in Museen, Reenactments, Retromoden und Populärkultur. Darüber hofft es nicht nur etwas über den Umgang mit Geschichte, sondern auch über veränderte Zeiterfahrung sowie gesellschaftliche und kulturelle Verschiebungen im 20. Jahrhundert herauszufinden.

3. Welche Stationen Ihrer akademischen Reise haben Sie besonders geprägt?
Im Rückblick Studien- und Forschungsaufenthalte in den USA und Großbritannien, wahrscheinlich weil diese in der Erinnerung in sich abgeschlossen und damit am lebendigsten sind. Mehr als „Stationen“ aber einzelne Lehrer, Professoren, Freunde, die selbst begeistert Begeisterung für Geschichte vermittelten und vorlebten, was gute Wissenschaft ist.

4. Wie ist es in England zu forschen?
In London (das nicht unbedingt mit England gleichgesetzt werden kann) zu forschen, ist ein großes Glück: wegen der traditionsreichen, mannigfaltigen und innovativen Forschungslandschaft, den flacheren Hierarchien, den niedrigeren Schwellen zwischen Wissenschaft und einer Öffentlichkeit, in der Geschichte allgegenwärtig ist. Vor allem aber bietet das Deutsche Historische Institut hervorragende Arbeitsbedingungen und ermöglicht den beständigen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen am Institut, in Großbritannien und Deutschland. Und nicht zuletzt ist es einfach großartig, fünf Jahre in London zu leben.

5. Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Weiterentwicklung Ihres Fachs wünschen?
Das Fach Geschichte erfreut sich eines großen Interesses und wird immer vielfältiger. Beides ist – trotz mancher Schwierigkeiten – sehr positiv. Meine Wünsche wären daher eher praktischer Natur: mehr Dauerstellen und weniger Antragsbürokratie, mehr Freiheit und Leidenschaft und weniger Trendfetischismus.

Über 5in10: 5in10 ist ein Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Bereits im Trafo-Blog erfolgreich getestet, ist der Gedanke hinter diesem neuen Format, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von 10 Minuten beantworten müssen.

5in10 mit Leonard Schmieding (DHI Washington)
5in10 mit Katja Bruisch (DHI Moskau)
5in10 mit Tim Tiefenbach (DIJ Tokyo)
5in10 mit Ruth Leiserowitz (DHI Warschau)

5in10 mit Monica Cioli (DHI Rom)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search