Hip-Hop am Mittag

Am vergangenen Dienstag, den 4. November 2014, fand im DHI Washington eine Führung durch die Ausstellung The Early Days – HipHop in der DDR im Rahmen der Veranstaltungsreihe Deutsch am Mittag des Goethe Instituts Washington statt. Die Besuchergruppe wurde von Leonard Schmieding, dem Kurator der Ausstellung, und dem Filmemacher Nico Raschick durch die Ausstellung geleitet.

Leonard Schmieding und Nico Raschick in Hip-Hop-Pose vor einem Teil der Ausstellung | Foto: Merle Ingenfeld | CC-BY-ND 4.0

Leonard Schmieding und Nico Raschick in Hip-Hop-Pose vor einem Teil der Ausstellung | Foto: Merle Ingenfeld | CC-BY-ND 4.0

Die Besucher folgten gebannt den Schilderungen Schmiedings und Raschicks darüber, wie Ostdeutsche Jugendliche ihre Liebe zum Hip-Hop und damit gleichzeitig ein produktives Outlet fanden, in der Form von selbstkreierten Rap-Texten, Graffitis und Breakdance-Moves. Auch Kleidung wurde selbst gefertigt – nach Vorbild der Idole aus dem Film Beat Street (1984), einem amerikanischen Hip-Hop-Film, der in der DDR Kultstatus erreichte. Kapuzen wurden selbst an Pullover genäht, T-Shirts und Jogginghosen nachträglich mit selbstgebastelten Adidas-Streifen versehen und Puma-Logos aufgesprüht. Laut Leonard Schmieding und Nico Raschick war eine modische Besonderheit der DDR-B-Boys auch, Graffiti-Kunst auf dem eigenen Pullover-Rückenteil anzubringen . Verwendete man Graffiti nämlich auf diese Art, so konnten die Behörden wenig dagegen unternehmen, anders als beispielsweise gegen das Pinseln und mit-selbstgebastelten-Dosen-Sprühen auf Trabbis, Hauswände und Bahnunterführungen. Diese klassischen Orte wurden zwar auch mit Farbe bedacht, jedoch meist mit offizieller Genehmigung und am helllichten Tag, etwa im Rahmen von kreativen Workshops in Jugendheimen.

Ein ähnliches Phänomen ließ sich auch bei den Breakdancern beobachten. Die ursprünglich auf Straßen und öffentlichen Plätzen ausgetragenen Dance-Battles wurden schnell ins Vereins- und Sportwettbewerbswesen der DDR integriert. Von oben wurde Breakdance unter dem Namen „sozialistischer Volkstanz“ genehmigt, da man ihn offiziell als einen Ausdruck der Solidarität mit den vom Kapitalismus unterdrückten, afroamerikanischen Arbeitern vermarkten konnte. Revolutionäre oder gar staatsfeindliche Untertöne der Hip-Hop Kultur wurden von der SED-Führung nicht zur Kenntnis genommen. So kam es, dass sogar bei der Berliner Parade anlässlich des 40. Jahrestags der Deutschen Demokratischen Republik eine Gruppe Breakdancer mitmachen durfte.

Trotzdem gelang es den Teenagern, durch ihr Hobby eine gewisse Autonomie zu erlangen und zu bewahren, denn niemand konnte ihnen vorschreiben, wie sie ihre Aktivitäten für sich interpretierten. Zusätzlich kam den Hip-Hoppern die Sprache der Bewegung, Englisch, zu Gute. Als Nicht-Schulsprache waren die Englischkenntnisse vieler Kontrollinstanzen nur mäßig bis gar nicht vorhanden, so dass viele der zur Zensur eingereichten Raptexte mit einer verharmlosenden deutschen Übersetzung durchgewunken wurden und zum Teil sogar Ende der 1980er in einer Jugendsendung des DDR-Radios gespielt werden durften, wie etwa die Electric Beat Crew.((1))

Die Ausstellung wurde durch die großzügige Förderung der Friends of the German Historical Institute aus dem Michael Olshausen Fund ermöglicht. Sie ist Teil der Veranstaltungsreihe Die Mauer in unseren Köpfen.

Wer die Veranstaltung verpasst hat, kann die Ausstellung noch bis zum 4. Dezember im DHI Washington besichtigen, der Eintritt ist frei. Gelegenheit, eigene Fragen zu Hip-Hop in der DDR zu stellen, bietet das Symposium ‘Before and After the Wall: Music & Art in East & West Germany’, welches kommenden Samstag (8. November 2014) im Goethe Institut Washington stattfinden wird und bei dem sowohl Leonard Schmieding als auch Nico Raschick vortragen werden.

Leonard Schmieding ist zur Zeit DAAD-Forschungsstipendiat am Center for German and European Studies an der Georgetown University in Washington D.C.. 2011 erhielt er von der Universität Leipzig für seine Dissertation über die Hip-Hop Kultur in der DDR seinen Doktortitel in Geschichte. Sein Buch Das ist unsere Party: HipHop in der DDR erschien erst kürzlich beim Steiner Verlag in Stuttgart. Nach seiner Promotion beschäftigt sich Leonard Schmieding mit der Essenskultur von deutschen Immigranten in der San Francisco Bay Area im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert und analysiert ihren Alltag als Neulinge am Golden Gate. 5in10-Interview mit Leonard Schmieding.

Nico Raschick studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg, wo sein Dokumentarfilm Here We Come entstand. Er ist Autor und Filmregisseur u.a. von The Final Fax, 2010 und Wo Flüsse zusammenlaufen, 2007. Zusätzlich schrieb er die Drehbücher zu seinen Filmen selbst oder war Co-Autor. Momentan ist er als selbstständiger Regisseur und Autor tätig und arbeitet derzeit an Ideen zu seinem ersten Spielfilm.

  1. „HipHop in der DDR“, hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., letzte Änderung September 2010, www.jugendopposition.de/index.php?id=4795 (zuletzt abgerufen am 5. November 2014).[]

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search