„Dass ich einmal in Japan lande, hätte ich seiner Zeit nicht gedacht“: Tim Tiefenbach (DIJ Tokyo) im 5in10-Kurzinterview

tiefenbach_portNach seinem Studium von „Philosophy and Economics“ promovierte Tim Tiefenbach 2011 im Fach Volkswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Seit Oktober 2011 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIJ und forscht im Rahmen des Institutsschwerpunktes „Glück und Unglück in Japan“ zu den Glücksunterschieden von Zeitarbeitern und Festangestellten sowie den daraus resultierenden Implikationen für die Reform des japanischen Arbeitsmarktes. Seine Forschungsinteressen liegen auf den Gebieten der Glücks- und Institutionenökonomik sowie der Wirtschaftsethik.

1. Was hat Sie als Kind erstaunt? Was wollten Sie schon immer über die Welt wissen?
Als Kind war ich von Russland begeistert. Ich hatte einen Faible für russische Fellmützen (Uschanka) sowie für die sowjetische Flagge. Dass ich einmal in Japan lande, hätte ich seiner Zeit nicht gedacht.

2. Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?
Ich beschäftige mich im Rahmen der ökonomischen Glücksforschung mit der Analyse von Daten zu subjektiven Wohlbefinden, insbesondere Lebenszufriedenheit und Glück, und das vor allem am Beispiel Japans. Ziel der Analyse ist es nicht absolute Unterschiede im Glücksempfinden herauszustellen, sondern es geht vielmehr darum den relativen Einfluss gewisser Determinanten und Ereignisse zu identifizieren. Ein gutes Beispiel ist der Faktor Arbeitslosigkeit: Obwohl Menschen in verschiedenen Ländern sehr unterschiedliche absolute Glücksniveaus angeben, zeigt sich für die meisten Länder in ähnlicher Effektgröße, dass Arbeitslose unglücklicher sind als Menschen in Arbeit.

3. Welche Stationen Ihrer akademischen Reise haben Sie besonders geprägt?
Meine Studienaufenthalte an der Gakushuin Universität in Tokio waren sehr prägend. Sich auf Japanisch mit wissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen war eine große Herausforderung, insbesondere aufgrund der Schriftzeichen. Aber auch meine Anfangszeit am DIJ hat mich wissenschaftlich stark beeinflusst. Ein interdisziplinär aufgestelltes Institut, dass an der Schnittstelle zwischen Regionalwissenschaft und Fachdisziplin forscht und dabei mit drei verschiedenen Wissenschaftskulturen (englisch, deutsch, japanisch) interagiert. Diese Vielfalt ermöglicht nicht nur die kritische Reflexion des eigenen wissenschaftlichen Schaffens, sondern auch der Eigenarten und meist unkritisch hinterfragten Methoden der jeweiligen Disziplinen.

4. Wie ist es im Ausland zu forschen?
Obwohl die eigentliche Forschung, d.h. die Analyse der Daten, am Computer stattfindet und theoretisch von überall auf der Welt möglich ist, ist es dennoch eine große Bereicherung vor Ort in Japan zu Japan forschen zu können. Was das Glücksempfinden der Japaner beeinflusst, und welche kausalen Wirkungszusammenhänge eventuell bestehen, lässt sich viel besser analysieren und interpretieren, wenn man als Forscher in den japanischen Kontext eingebunden ist. Darüber hinaus hat man die Möglichkeit, sich mit japanischen Kollegen auszutauschen und die eigenen Ergebnisse in den japanischen Diskurs direkt einfließen zu lassen.

5. Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Weiterentwicklung Ihres Fachs wünschen?
Die Weiterentwicklung meines eigenen Faches, der Ökonomik, ist stark an den aktuellen Trend der wissenschaftlichen Entwicklung gebunden. Wie in anderen Disziplinen sieht man auch in der Ökonomik die Fokussierung auf Top-Journal-Publikationen und den damit einhergehenden, sehr eigenwilligen und zeitaufwendigen Publikationsprozess, der für den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn sicherlich nicht sehr förderlich ist.

Über 5in10: 5in10 ist ein Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Bereits im Trafo-Blog erfolgreich getestet, ist der Gedanke hinter diesem neuen Format, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von 10 Minuten beantworten müssen.

5in10 mit Leonard Schmieding (DHI Washington)
5in10 mit Katja Bruisch (DHI Moskau)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search