„Das Forschen im Ausland ist eigentlich der Normalfall“: Katja Bruisch (DHI Moskau) im 5in10-Kurzinterview

IMG_0116Katja Bruisch ist seit August 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Moskau. Nach ihrem Magisterstudium der Osteuropäischen Geschichte und der Volkswirtschaftslehre in Berlin, Kazan‘ (Russische Föderation) und Göttingen war sie von 2005 – 2006 Jahresstipendiatin des DAAD. 2008 – 2010 Stipendiatin des DFG-Graduiertenkollegs „Generationengeschichte. Generationelle Dynamik und sozialer Wandel im 19. und 20. Jahrhundert“ an der Georg-August-Universität Göttingen. 2009 dreimonatiges Forschungsstipendium des DHI Moskau. 2008 – 2009 Lehrbeauftragte am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Georg-August-Universität Göttingen. Im April 2013 erfolgte ihre Promotion an der Georg-August Universität Göttingen mit einer Arbeit zum Thema „Auf der Suche nach der ländlichen Moderne. Agrarismus und wissenschaftliche Expertise im späten Zarenreich und der frühen Sowjetunion“.

1. Was hat Sie als Kind erstaunt? Was wollten Sie schon immer über die Welt wissen?
Ich war neugierig, wie andere Sprachen funktionieren; das konnte ich mir lange nicht vorstellen. Bis kurz vor meiner ersten Englischstunde dachte ich, im Englischen seien einfach die Buchstabenbedeutungen andere, wie bei einer Geheimsprache: das A wäre ein L, das K ein T . Da war es undenkbar, dass Geheimsprachen einmal zu meinem Berufsleben gehören würden!

2. Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?
Ich interessiere mich für Russland jenseits der Städte und dafür, welche Rolle Wissenschaft und Politik bei der Gestaltung ländlicher Regionen spielen. Ich habe das anhand von Expertenbiographien im späten Zarenreich und der Sowjetunion untersucht und gezeigt, dass sich die Perspektiven ländlicher Entwicklung nicht zuletzt daran entscheiden, welche Bedeutung eine Gesellschaft dem ländlichen Raum zuschreibt – mit all den z. T. dramatischen Folgen, die für das russische Dorf und seine Bewohner im 20. Jahrhundert prägend wurden.

3. Welche Stationen Ihrer akademischen Reise haben Sie besonders geprägt?
Mein Aufenthalt an der Universität Kazan 2005/06 hat Russland zu einem konkreten Ort für mich gemacht. Das war entscheidend für die weitere Beschäftigung mit dem Land. Ich denke auch viel an einen Kurs in Entwicklungsökonomie in meinem zweiten Studienjahr zurück. Damals habe ich gelernt, dass ökonomische Modelle Weltanschauungen kondensieren und dass wir das erst erkennen, wenn wir nach den Grenzen dieser Modelle fragen. So bin ich dann auch dazu gekommen, mich mit russischen Ökonomen zu beschäftigen.

4. Wie ist es, im Ausland zu forschen?
Für Osteuropahistoriker ist das Forschen im Ausland eigentlich der Normalfall. Verglichen mit anderen Staaten sind Recherchen in Russland häufig umständlicher und deutlich schlechter planbar. Dafür hält das Arbeiten aber auch viele Überraschungen bereit, weil man in Archiven und Bibliotheken immer wieder ganz unerwartete Bekanntschaften macht: Kürzlich hat mir ein Museumsmitarbeiter in Moskau zahlreiche Fotos zur Verfügung gestellt, die ich in keinem offiziellen Verzeichnis hätte finden können. Für mich immer wieder erstaunlich ist auch, wie gut hier manche Dinge funktionieren. Ein von Hand ausgefüllter Bestellzettel wird in der Staatlichen Bibliothek in Moskau in 1,5 Stunden bearbeitet – die Röhrenpost hat sich bewährt.

5. Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Weiterentwicklung Ihres Fachs wünschen?
Mehr Spielraum für Forschungsanliegen, die quer laufen zu den etablierten Disziplingrenzen, und mehr längerfristige Perspektiven für den wissenschaftlichen Mittelbau.

Über 5in10: 5in10 ist ein neues Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Bereits im Trafo-Blog erfolgreich getestet, ist der Gedanke hinter diesem neuen Format, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von 10 Minuten beantworten müssen.

5in10 mit Leonard Schmieding (DHI Washington)


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search