„Es ist ein Privileg, sich vergangene Welten in Archiven und Bibliotheken erschließen zu können“: Leonard Schmieding (DHI Washington) im 5in10-Kurzinterview

Leonard SchmiedingLeonard Schmieding ist seit Oktober 2013 Research Fellow am DHI Washington. Er studierte Geschichte, Anglistik und Amerikanistik in Freiburg im Breisgau, Bloomington (Indiana) und Leipzig. 2011 wurde er in Geschichte an der Univeristät Leipzig zum Thema Hip-Hop-Kulur in der DDR zwischen 1983 und 1990 promoviert und erhielt für seine Dissertation 2012 den Rolf-Kentner-Prize des Heidelberg Center for American Studies. Ende diesen Monats verlässt Leonhard Schmieding das DHI, um ab 1. Mai 2014 als DAAD Visiting Researcher am BMW Center for German and European Studies an der Georgetown University zu forschen.

1. Was hat Sie als Kind erstaunt? Was wollten Sie schon immer über die Welt wissen?
Diese Frage überfordert mein Erinnerungsvermögen. Ich war und bin begeistert vom Reisen, von mir fremden und neuen Welten. Ich frage mich immer, warum Menschen so sind wie sie sind und warum sie so denken und handeln wie sie es tun.

2. Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?
Daran bin ich bisher noch immer gescheitert. Wenn es Fremde interessiert, wie es Einwanderern aus Deutschland vor einhundert Jahren in San Francisco und Umgebung ergangen ist, dann setzen wir unser Gespräch für gewöhnlich außerhalb des Fahrstuhls fort. Dabei versuche ich dann in der Regel, die Fragen meines Gegenübers zu beantworten, ohne mein Wissen aufzudrängen. Meistens gehen beide Seiten dann schlauer – und gewitzter, um es mit Walter Benjamin zu sagen – nach der Unterhaltung auseinander.

3. Welche Stationen Ihrer akademischen Reise haben Sie besonders geprägt?
Meine Studienaufenthalte in Freiburg im Breisgau, Bloomington (Indiana) und Leipzig, aber auch Recherchen und Workshops in San Francisco und Los Angeles. Überall habe ich meinen Horizont erweitern können und Freundschaften geschlossen, die zwar über den wissenschaftlichen Austausch entstanden, aber über die rein akademische Beschäftigung mit dem Leben deutlich hinausgehen.

4. Wie ist es, im Ausland zu forschen?
Es ist nach wie vor ein Privileg, sich vergangene Welten in Archiven und Bibliotheken erschließen zu können. Die Einrichtungen in den Vereinigten Staaten haben hier viel zu bieten, vor allem was die wissenschaftliche Kommunikation über Geschichte betrifft. Grundsätzlich besteht eine große Aufgeschlossenheit und eine sehr serviceorientierte Hilfsbereitschaft bei Archivaren und Bibliothekaren.

5. Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Weiterentwicklung Ihres Fachs wünschen?
Einen noch intensiveren Austausch zwischen den – bei allen Gemeinsamkeiten – doch sehr unterschiedlichen Wissenschaftskulturen, eine größere Akzeptanz gegenüber Kooperationsprojekten und Kollaborationen, in denen nicht einem Individuum alle Leistungen angerechnet werden, sondern dem Team, sowie eine bessere Öffentlichkeitsarbeit der Geisteswissenschaften jenseits der Akademien. Insgesamt also der Mut, Neues auszuprobieren und zu etablieren, um die Disziplin durchlässiger zu machen.

Über 5in10: 5in10 ist ein neues Interviewformat im Portal der Max Weber Stiftung. Bereits im Trafo-Blog erfolgreich getestet, ist der Gedanke hinter diesem neuen Format, die Mitarbeiter der einzelnen Institute der Stiftung und ihre Forschung nach und nach kurz und interessant vorzustellen, indem wir ihnen 5 Fragen stellen, die sie innerhalb von 10 Minuten beantworten müssen.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search