“Transatlantic Perspectives” – eine Nachwuchsforschergruppe am DHI Washington

Ein Gastbeitrag von Jan Logemann

Seit Juni 2010 ist die Nachwuchsforschergruppe Transatlantic Perspectives: Europe in the Eyes of European Immigrants to the United States, 1930-1980 am DHI in Washington tätig. Das Projekt fragt nach Außenansichten auf und Identifikationen mit Europa bei europäischen Einwanderern in den USA. Es zeichnet deren Rolle in transatlantischen Austauschprozessen nach. Junge Wissenschaftler und Wissenschaftler sollen durch eine Reihe von Workshops, eine kollaborative Webseite und die Förderung individueller Qualifikationsarbeiten unterstützt werden. Die Arbeit der Gruppe wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms “Europa von außen gesehen” gefördert.

Die Webseite www.transatlanticperspectives.org sammelt u.a. kurze Beiträge zu transatlantischen Karrieren von Migranten in verschiedenen Feldern sowie zu Institutionen, die zur transnationalen Vernetzung im 20. Jahrhundert beigetragen haben.  Wir bemühen uns dabei auch um externe Beiträge besonders von Nachwuchswissenschaftlern, die Aspekte ihrer Forschung in diesem Kontext präsentieren möchten (Fragen bitte an Lauren Shaw: shaw@ghi-dc.org). Der Schwerpunkt der am DHI angesiedelten Teilstudien des Projekts liegt auf Elitenwanderung und Formen des transatlantischen Wissenstransfers. Andreas Jochs Promotion untersucht Transfers bei Stadtplaner und Architekten. Corinna Ludwig erforscht den Markteintritt europäischer Unternehmen in den USA nach 1945. Jan Logemann habilitiert zu transatlantischen Konsumexperten in den Bereichen Marktforschung und Produktdesign. Barbara Louis‘ assoziiertes Projekt untersucht transatlantische Karrieren von aus Europa emigrierten Sozialarbeiterinnen. Wir suchen z.Z. für 2013 nach einem weiteren Fellow im Projekt, die Ausschreibung für ein 1-jähriges Promotionsstipendium läuft noch bis zum 15. November 2012.

Die Workshops des Projektes richten sich an Nachwuchswissenschaftler in verschiedenen historischen Disziplinen. Im August vergangenen Jahres ging es an der University of Minnesota um den Nexus Europe – Migration – Identity. In diesem Sommer fragten wir am DHI in Washington nach More Atlantic Crossings? Europe’s Role in an Entangled History of the Atlantic World, 1950s-1970s. Für den Herbst 2012 planen wir eine Konferenz in Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden.  Unter dem Titel „Migrants as ‚Translators‘:  Mediating External Influences on Post World War II Western Europe, 1945-1973“  wird es um die Rolle von Migranten als kulturelle Vermittler und Übersetzer in gesellschaftlichen Wandelungsprozessen in Nachkriegseuropa gehen. Ein Call for Papers für diese Veranstaltung wird in Kürze veröffentlicht werden. Bei Fragen zu dieser Veranstaltung oder zu anderen Aspekten des Transatlantic Perspectives Projects, wenden Sie sich gerne an Jan Logemann (logemann@ghi-dc.org).

 

 

 

Sebastian Gießmann

Cultural History, Media, Digital Humanities

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle PlusDelicious


Sebastian Gießmann

Cultural History, Media, Digital Humanities

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.