Mission erfüllt? Andreas Beyer zieht Bilanz

Seit Februar 2009 ist Andreas Beyer Direktor des Deutschen Forums für Kunstgeschichte in Paris. Jetzt verlässt er das Forum, um an seinen Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit an der Universität Basel zurückzukehren. Zeit, Bilanz zu ziehen.

Andreas Beyer

Andreas Beyer bei der Tagung »Max Weber in der Welt« der Max Weber Stiftung im Juli 2012 in Bonn.

Herr Beyer, im Januar 2014 verlassen Sie zum großen Bedauern der Max Weber Stiftung das Deutsche Forum für Kunstgeschichte in Paris. Mit dem Umzug in das neue Gebäude – das Hôtel Lully – in der Rue des Petits Champs haben Sie entscheidende Weichen gestellt, um das Forum als lebendiges Zentrum des internationalen Austauschs über kunsthistorische Fragestellungen der Frankreichforschung weiterzuentwickeln. Welche Veränderungen haben die neuen Räumlichkeiten für Ihre tägliche wissenschaftliche Arbeit gebracht?

Zunächst und vor allem verfügt das DFK nun über ausreichend Fläche zur Aufstellung und Konsultation seiner Bibliothek. Als Spezialsammlung der deutschsprachigen Kunstliteratur (auch, aber eben nicht nur zur französischen Kunst), der Literatur zur Kunst in den deutschsprachigen Ländern und zur Wissenschaftsgeschichte stellt sie eine erhebliche und zunehmend stark genutzte Ergänzung zu den Pariser Bibliotheken dar. Das schliesst auch neue Publikationsformen, also digitale Medien etc., ein. Vor allem aber dass sich unsere Leser nunmehr an einem gemeinsamen Ort begegnen können, gewährleistet den unverzichtbaren Austausch, das Gespräch und die Debatte. Die Bibliothek ist nach wie vor der wissenschaftliche Sozialraum. Und dass vor dem Buchregal immer noch Entdeckungen zu machen sind, anders und überraschender, als etwa im Netz, ist eine weithin bestätigte Erfahrung. Darüber hinaus verfügen wir im Hôtel Lully erstmals über einen eigenen Vortragssaal – bei er Vielzahl an Kongressen und Vortragsveranstaltungen, die wir anbieten, war das ein nicht weniger dringliches Desiderat. Dass die rund achtzig Plätze mit schöner Regelmässigkeit sämtlich besetzt sind, hat uns bestätigt, dass ein gastfreundlicher Rahmen auch die Frequenz der Besuche erhöht. Und dass wir in unserem neuen Gebäude nun auch für die Forscherinnen und Forscher, nicht zuletzt für die Stipendiaten, adäquaten Raum haben schaffen können, dazu in ein- und demselben Gebäude – zuvor waren wir ganz eng und auf fünf Etagen in drei verschiedenen Häusern untergebracht – hat die Arbeitsbedingungen, vor allem auch die hausinterne Kommunikation enorm verbessert. Und dann bin ich vor allem glücklich darüber, dass wir im Quartier geblieben sind, also in der Nähe unserer engsten Kooperationspartner, etwa des Institut national d’histoire de l’art, der großen Museen und der anderen, internationalen Forschungsinstitute, zum Beispiel der amerikanischen Terra Foundation oder der niederländischen Fondation Custodia.

 

Sie haben als Sprecher der Direktionsversammlung die Kooperation der Max Weber Stiftung mit dem Forum Transregionale Studien in Berlin mit vorangetrieben. Welche Chancen ergeben sich daraus aus Ihrer Sicht für die Kunstgeschichte, oder allgemeiner für die Geisteswissenschaften im nationalen wie auch im internationalen Kontext?

Das Forum Transregionale Studien hat tatsächlich eine Pilotfunktion in der internationalen Vernetzung der Geisteswissenschaften und der behutsamen Öffnung auf einen globalen Kontext, in dem wir uns zunehmend bewegen. Für die Kunstgeschichte, die ja von ihren Gegenständen her eigentlich immer schon transregional ausgerichtet war, bieten sich da expansive Kooperationsmöglichkeiten – und sie werden, etwa in einem gemeinsamen Projekt mit den Berliner Museen, dort auch realisiert. Aber auch die Geschichts oder Sozialwissenschaften könnten über diese Einrichtung sehr profitieren. Dort sind über die Jahre sehr verlässliche Kontakte geschaffen worden, die in solcher Konzentration andernorts kaum anzutreffen sind. Die Institute der Max Weber Stiftung, die zwar “weltweit vor Ort” ist, aber eben auch nicht überall, könnten hier höchst fruchtbare neue Achsen bilden. Das Forum Transregionale Studien ist ein Ort, der den Denkraum, physisch und intellektuell, wünschenswert erweitert und den Erfordernissen unserer Zeit anpasst. Mit großer Sorge beobachte ich freilich, dass sich das Land Berlin aus dessen Finanzierung zurückzuziehen sucht. Dabei ist es darauf unvermindert angewiesen. Kooperationspartner, wie die Max Weber Stiftung, sind ja ein fachliches und institutionelles “surplus” und können nicht die Grundversorgung übernehmen.

 

Welches sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Ergebnisse Ihrer fünfjährigen Institutsleitung? In welcher Form werden Sie der Max Weber Stiftung erhalten bleiben?

Dass wir in den vergangenen fünf Jahren die Arbeit des DFK stärker internationalisiert haben, ohne die binationale Perspektive ganz zu vernachlässigen, erscheint mir als der eigentliche Gewinn unserer Arbeit. Paris ist ein internationaler Kunst- und Wissenschaftsort. Dort über ein Forum zu verfügen, auf welchem die deutschsprachige Kunstgeschichte – die derzeit zu den methodisch und theoretisch innovativsten Akteuren zählt – sich ins polyglotte Gespräch einbringen und in einen transregionalen und transkulturellen Dialog eintreten kann, stellt einen erheblichen Gewinn dar. Die Aufmerksamkeit, die dem DFK international zugewachsen ist, gibt uns Recht. Nicht nur hat sich die Zahl der Bewerber und Bewerberinnen – zunehmend auch aus dem angelsächsischen Sprachraum – um Stipendien enorm erhöht, auch treffen immer neue Kooperationsangebote aus wirklich allen Weltgegenden ein. Da tut sich ein großes, neues Potential auf, das klug genutzt werden will.
Vielleicht darf ich dann aber auch sagen, dass die Ausstellung “De l’Allemagne”, die wir ja in Kooperation mit dem Musée du Louvre erarbeitet haben, und die, aufgrund fachlicher und institutioneller Differenzen, im vergangenen Frühjahr zu erheblichen Diskussionen Anlass gegeben hat, letztlich doch als ein großer Erfolg bezeichnet werden darf. Unsere Mission ist es ja, die Kunst in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit zu rücken, und auch und vor allem zwischen Deutschland und Frankreich ins Gespräch zu bringen. Ich denke, wir haben unsere Mission da ganz gut erfüllt.
Mit der Max Weber Stiftung werde ich, nach meinem Ausscheiden aus dem Amt des Direktors des DFK, weiterhin in Verbindung bleiben, und zwar als Sprecher des internationalen, vom BMBF geförderten Forschungsverbunds “‘Bilderfahrzeuge’: Warburg’s Legacy and the Future of Iconology”. Da kooperieren das Warburg Institute in London, das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris (Max Weber-Stiftung), das Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin, das Kunsthistorische Institut Florenz (Max Planck Institut) sowie das Kunstgeschichtliche Seminar (Warburg-Haus) der Universität Hamburg in einem auf fünf Jahre angelegten Projekt, das sich der Migration der Bilder, Formen und Texte widmet. In transregionaler Perspektive, so wie sie einst von Aby Warburg weitsichtig entworfen worden ist. Ich werde auch von meiner Basler Professur aus die Sprecherrolle weiter wahrnehmen und bin über diese Kooperation, die mich auch mit dem DFK weiterhin in Verbindung bleiben lässt, sehr glücklich.

 

Auf welche zukünftigen Projekte freuen Sie sich besonders?

Neben der Sprecherrolle in dem genannten Forschungsverbund freue ich mich, ganz ehrlich, wieder auf die Lehre. Ich habe in den vergangenen Jahren zwar pro Semester jeweils eine Veranstaltung mit den Basler Studierenden in Frankreich durchgeführt. Aber wieder eingebunden zu sein in den ganz alltäglichen Lehr- und Universitätsbetrieb, das erscheint mir attraktiv. Den eigenen Geist spornt das an; aus der Begegnung mit den Studierenden, aus den Forderungen durch die Lehre entstehen, da bin ich mir ganz sicher, noch immer die besten Gedanken und Projekte. Und dann hoffe ich, dass ich wieder ein bisschen mehr zum Lesen komme. Die Leitung eines Instituts, wie etwa des DFK, nimmt einen administrativ und auch im weitesten Sinne sozial zeitlich enorm in die Pflicht. Mich wieder einmal über einen längeren Zeitraum ganz aktuell und intensiv in ein Forschungsthema einzulesen, um daraus neue Fragen zu entwickeln, das reizt mich sehr. Und diesen Freiraum bietet die universitäre Lehre immerhin doch noch.

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search