Kategorie: Max Weber in der Welt

Conference: Max Weber’s Hinduism and Buddhism

Reflections on a Sociological Classic 100 Years On Max Weber A confrence organised by Peter Flügel (SOAS) and Sam Whimster (Max Weber Studies) in cooperation with the German Historical Institute London, Nehru Centre London, Max Weber Kolleg Erfurt, and the British Sociological Association. 8 -10 September 2016 Venue: Russell Square: College Buildings Following the successful Weber and China conference at the School of Oriental and African Studies in September 1913, attention turns to another anniversary. In April and December 1916 and May 1917 the … Conference: Max Weber’s Hinduism and Buddhism weiterlesen

Neuerscheinung: Sammelband zur Tagung „Max Weber in der Welt“

Max Weber gilt als ein Universalgelehrter, von dessen umfangreichem Werk immer noch bedeutsame Impulse ausgehen. Wie die Forschungen weniger anderer deutscher Gelehrter des 19. und 20. Jahrhunderts wird Webers Schaffen auch heute noch weltweit rezipiert. Seine Einflüsse können in den unterschiedlichsten Kulturkreisen und ideologischen Kontexten aufgespürt werden. Diesem Phänomen hat sich die Tagung vom 4./5. Juli 2012 unter dem Titel „Max Weber in der Welt“ gewidmet, deren Ergebnisse der vorliegende Band dokumentiert. Der Rezeption seines Werkes wird hierbei aus ganz unterschiedlichen Perspektiven nachgegangen. So […]

Band zur Tagung „Max Weber in der Welt“ erscheint im Mai

Im Mai dieses Jahres erscheint im Mohr Siebeck Verlag der Band „Max Weber in der Welt“. Der Band präsentiert nun in klassischer Buchform die Vorträge der gleichnamigen Tagung vom 4./5. Juli 2012  in überarbeiteter Form. Einen Auszug aus dem Vorwort können Sie bereits hier im Blog lesen. Die dreizehn Beiträge im Band erheben nicht den Anspruch, das gedankliche Universum Max Weber in all seinen Facetten abzubilden. Deutlich wird aber die Aufmerksamkeit, die Webers Schriften international bis heute genießen – ein Prozess, der sich schon zu […]

0

Video | Max Weber and the World of Empire

Vortrag von Sam Whimster (London Metropolitan University und Käte Hamburger-Kolleg »Recht als Kultur«) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«. Wer in der Biografie von Max Weber zu diesem Thema nachliest, stößt unter anderem auf folgenden Satz: „Dennoch bleibt merkwürdig, daß gerade [Max Weber], dem der damals populär werdende Englandhaß fernlag, nicht erkannte, daß das Deutsche Reich durch die Flottenpolitik auf ein antienglisches Gleis geriet, das im Blick auf die französische und russische Gegnerschaft hochriskant war.“ Joachim Radkau: Max Weber, München 2005, S. […]

0

Video | Max Weber und die USA

Vortrag von Lawrence A. Scaff (Wayne State University, Detroit) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«. Bei Joachim Radkau lässt sich nachlesen: “Vergleicht man Webers New-York-Erlebnis von 1904 mit dem Rom-Erlebnis der Jahre zuvor, ist der Kontrast frappant: Während die Überfülle des Vergangenen in Rom – wie bei Weber, der von jung auf in der Antike zu Hause ist, auch viel eigene Vergangenheit heraufbeschwört – in ihrer therapeutschen Wirkung von sehr wechselhaftem Wert ist, fasziniert ihn die vitale Wildheit der Neuen Welt vom […]

Impressionen von der Tagung ‘Max Weber in der Welt’

Nicht nur in Zeiten des politischen Wandels – wie zuletzt im Arabischen Frühling – werden Max Webers Konzepte zum Beispiel des Rationalismus, des modernen Kapitalismus und der Bürokratie aufgegriffen. Max Webers Werk wird vielmehr seit über hundert Jahren auf der ganzen Welt ediert, gelesen, übersetzt und immer wieder neu interpretiert. Dabei gehört Weber zu den Wissenschaftlern, die schon zu Lebzeiten weltweit rezipiert wurden. Die internationale Wirkungsgeschichte seiner Schriften begann schon sehr fruh; bereits 1897 wurden seine 1894 und 1896 erschienenen Borsenschriften ins Russische ubersetzt. […]

0

Video | Der Romaufenthalt (1901–1903) und Max Webers Verhältnis zum Katholizismus

Vortrag von Peter Hersche (Universität Bern) auf der Tagung »Max Weber in der Welt«. Joachim Radkau schreibt in seiner Weber-Biografie von 2005: „In den Jahren 1901 bis 1903, die er Niederschrift der Protestantischen Ethik vorausgingen, hielt sich Weber am häufigsten in Rom auf, er und Marianne müssen das Gefühlt gehabt haben, daß ihm die ‘ewige Stadt’ besonders wohltat. (…) Wie konnte man ausgerechnet in Rom von der geistigen Macht des angloamerikanischen Puritanismus erfüllt werden? (…) Weber war nicht der erste, der im Süden die […]

0

Recht als Kultur. Max Webers vergleichende Kultursoziologie des Rechts

Quasi fast nebenan veranstaltet das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ die nächste Max-Weber-Tagung.  „Recht als Kultur – Max Webers vergleichende Kultursoziologie des Rechts“ findet vom 25.-27. Oktober 2012 in Bonn statt. In der Beschreibung heißt es: Die Tagung gilt einem der Theorieproduzenten, Max Weber, auf den sich die Kollegarbeit in kritischer Fortführungsabsicht, neben Emile Durkheim, seit Kollegbeginn bezieht. Weber, der von Haus aus Jurist war, ist in seiner Art des Denkens und Forschens von seiner juristischen Sozialisation bis in die Begriffsbildungsstrategien, die ihn […]

0

Neu in der Weber-Werkausgabe: „Abriß der universalen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte“, Briefe 1918-1920

In der heutigen Süddeutschen bespricht Gregor Schöllgen auf S. 14 die nächsten Bände der Weber-Gesamtausgabe. Dies sind neben dem Abriß der universalen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (Band III/6) – an dem Schöllgen die interpretatorische Einleitung des Herausgebers Wolfgang Schluchter stört – vor allem die Briefe aus den Jahren 1918-1920 (Band II/10). Zu den Münchner Vorlesungen zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte von 1919/20 notiert er, dass sie auch vom eindreißigjährigen, Notizen anfertigenden Carl Schmitt besucht worden sind. Schöllgen ist insgesamt erfreut über die ediert vorliegenden erstrangigen Quellen […]