„Weltweit vor Ort“: Revolution und Avantgarde – Surrealismus in Paris und Kairo

Das OI Beirut und das DFK Paris organisierten im November 2016 in Beirut einen internationalen Workshop zum Thema „The Avant-Garde and its Networks. Surrealism in Paris, North Africa and the Middle East from the 1930s“. Revolution und Avantgarde sind im Surrealismus zentrale Begriffe, zielte die surrealistische Revolution doch vor allem auf eine Revolutionierung des Denkens und der Wahrnehmung ab, die Voraussetzung für jegliche materielle Veränderung ist.

Mit der Gesellschaft brechen heißt nichts; die Gesellschaft muss man brechen. […]“ (Georges Henein)

Die Gründer der surrealistischen Bewegung zu Beginn der 1920er Jahre in Paris verstanden sich als umfassende Erneuerer einer kaputten und kranken Zivilisation, als deren letzte Zeugnisse verantwortungslosen Handelns sie die entsetzlichen Gräuel des Ersten Weltkriegs anprangerten. Radikal gegen Bürgertum, Monarchie, Kirche und Kapital eingestellt, forderten sie, wie es André Breton (1896 – 1966) in dem am 15. Oktober 1924 veröffentlichten Manifest des Surrealismus formulierte, nichts weniger als „eine unwahrscheinlich radikale, schonungslos durchgreifende, keinen Lebensbereich auslassende Revolution“. Nirgendwo lässt sich besser aufzeigen, dass Avantgarde und die Idee der Revolution aufs Engste miteinander verbunden sind, als am Surrealismus.

Entgrenzung von Kunst und Leben

Bezeichnend für die Avantgarde der 1920er Jahre sind Manifeste, in denen die Absichten sowie die eigene politische, künstlerische, literarische und gesellschaftliche Positionierung ausformuliert werden. Die utopische Vorstellung einer radikal neuen Zukunft war für die surrealistische Bewegung besonders dann entscheidend, wenn es um das gesellschaftsverändernde Potential der Kunst ging, also um die Entgrenzung von Kunst und Leben. Bestehende (Denk-)Strukturen und Ordnungen sollten umgestürzt und Platz für neue Ideen und ein neues politisches und ästhetisches Bewusstsein geschaffen werden. Damit ist per definitionem auch eine Emanzipation des Individuums von seinem ihm zugewiesenen Platz in der Gesellschaft eingeschrieben. Die Kunst stellt in dieser Konzeption nicht eine der gesellschaftlichen Realität untergeordnete Kategorie dar, sondern ist mit ihr aufs Engste verwoben. In dieser idealen Form sind Kunst und Realität entgrenzt und Kunst die höchste Form revolutionärer Praxis.

„Konvulsive Schönheit“

Die Pariser Surrealisten initiierten in den ersten Jahren der Bewegung auf den Gebieten der Poesie und der Bildenden Kunst, der Politik und des sozialen Lebens ein Programm, das die Gründung einer surrealistischen Zentrale mit der kämpferischen Devise „Nous sommes à la veille d’une Révolution“ (Wir stehen am Vorabend einer Revolution) überschrieb. Das sah die aktive Werbung in der Tagespresse und mit Flugblättern sowie durch Vorträge und Performances ebenso vor wie die Durchsetzung einer die konventionellen Vorstellungen vom „Schönen“ überwindenden Ästhetik. Deren grenz- und gattungssprengende Umsetzung reichte weit über Literatur und Malerei hinaus und vollzog sich insbesondere auf den Gebieten der Fotografie und des Films.

Unter Berufung auf den französischen Dichter Lautréamont inszenierten die Surrealisten eine Ästhetik des Gegensätzlichen, die auf der Zusammenführung von nicht Zusammengehörigem beruht, als Initialzündung des poetischen Funkens und Auslöser des von Breton ersehnten „Wunderbaren“. In diese Richtung zielte auch Bretons Satz „Die Schönheit wird konvulsiv sein oder sie wird nicht sein“, der die Vereinigung der Gegensätze von Stillstand und Bewegung einschloss. Ein grundlegendes Mittel solch eruptiver Praxis war zweifellos die Provokation, die das Publikum mit einer bis dato wenig verbreiteten Verstümmelungs- und Schockästhetik zu brüskieren vermochte. Zugleich kommt der Re-Konfiguration und Wiederaneignung (re-appropriation) eine besondere Bedeutung zu, also der Annäherung an einen Gegenstand, ein Objekt oder ein Konzept in einem neuen Licht und mit anderen Vorsätzen. Das Readymade oder objet trouvé ist also ein Objekt – häufig ein Gebrauchsgegenstand –, das durch den Künstler den Status eines Kunstwerkes erlangt.

Die Geschichte des Pariser Surrealismus der Zwischenkriegszeit, mit seinen Mitternachtsvernissagen und Skandalausstellungen, Schamlosigkeiten und Beleidigungen, Konflikten um Zugehörigkeit zur Bewegung, Ausschlüssen und Debatten um die gebotene Nähe zur Tagespolitik etwa in der Marokkokrise oder zu Beginn der 1930er Jahre und die Zugehörigkeit zur kommunistischen Partei, ist gut aufgearbeitet. Weit weniger bekannt war bis vor kurzem der Versuch einer surrealistischen Revolution, der Ende der 1930er Jahre in Ägypten zur grundsätzlichen Änderung der Verhältnisse aufforderte.

„Kunst und Freiheit“ in Kairo – Die Gruppe Art et Liberté

Am 22. Dezember 1938 gründeten der Dichter Georges Henein (1914 – 73) sowie der Maler und Kritiker Kamel el-Telmissany (1915 – 72) mit dem Manifest „Vive l´art dégénéré“ („Es lebe die entartete Kunst“) in Kairo die Gruppe Art et Liberté. Der Schriftsteller Anwar Kamel (1913 – 91) und sein Bruder, der Maler Fouad Kamel (1919 – 73), schlossen sich dem Zirkel ebenso an wie kurz darauf Ramses Younan (1913 – 66), ebenfalls Maler und Theoretiker. Ziel war es, die Freiheit von Kunst und Kultur in Ägypten zu verteidigen und sich mit internationalen ästhetischen und politischen Diskursen und Bewegungen zu vernetzen.

Henein stellte 1934 den Surrealismus erstmals in Kairo vor, kurz nachdem er André Breton in Paris getroffen hatte. Bis zur Gründung von Art et Liberté gehörte er in Kairo dem intellektuellen Club Les Essayistes an und veröffentlichte gemeinsam mit Jo Farna und anderen das Pamphlet „Le Rappel à l´ordure“ und den „Dictionnaire à l´usage bourgeois“. In diesem Wörterbuch für die Bourgeoisie wurde die bestehende Ordnung beißender Kritik unterzogen, die Institution des Museums als „riesiger offizieller Müllhaufen“ bezeichnet (Patrick M. Kane, The Politics of Art in Modern Egypt, London/New York: I.B. Tauris, 2013, S. 56). Wie die Pariser Surrealisten nach dem Ersten Weltkrieg attackierten sie die Bourgeoisie und ihre Werte, das Ideal „Nation, Familie und Religion“ aber auch die ästhetischen Konventionen und Kunstauffassungen der Zeit. Mit diesem Selbstbild der surrealistischen Avantgarde als subversives Agens bezeichnet Georges Henein in seinem 25 Artikel umfassenden Beitrag für die „Petite encyclopédie politique“ die subversiven Elemente „ […] (als) die Termiten der Gesellschaft: Sie zerstören sie nicht, jedenfalls nicht sie allein, sondern sie höhlen sie aus. Mittels Wort und Geste schwächt die Subversion die Moral, bringt Traditionen und die gesellschaftliche Ordnung durcheinander. Sie ist ein Angriff auf die Gemeinschaft des Allgemeinplatzes.“((1))

Ausstellungen in Kairo und Paris – Gestern und heute

Art et Liberté organisierte in Kairo zu Beginn der 1940er Jahre mehrere Ausstellungen, in denen Mitglieder der Gruppe mit weiteren Künstlerinnen und Künstlern ausstellten. Erstere waren zugleich Künstler, Kuratoren und Kritiker und formten damit einen Durchlauferhitzer, bei dem nur noch die Käufer fehlten. Inwieweit sich die Sammler auch aus den eigenen Reihen rekrutierten und wie groß das Interesse überhaupt war, ist heute noch unbekannt und bedarf genauerer Erforschung. Die Ausstellungen jedenfalls brachten die Sehgewohnheiten gehörig aus dem Lot und forderten die gewohnte, frontale Relation zwischen Werk und Betrachterinnen und Betrachter durch neuartige und fremde räumliche Erfahrungen heraus. Die surrealistische Dichterin und Kritikerin Marie Cavadia (1901 – 1970) etwa empfahl den Leserinnen und Lesern ihres Artikels über die zweite Ausstellung von Art et Liberté (erschienen am 18. März 1941 in Images), ihre „kleine, biedere Logik an der Garderobe abzugeben“.

Zum ersten Mal waren die Künstlerinnen und Künstler von Art et Liberté mit ihren Werken im Herbst 2016 in einer umfassenden Schau des Pariser Centre Pompidou zu sehen. Auf Einladung von Catherine David, Stellvertretende Direktorin des Musée national d’art moderne, präsentierten die beiden Kuratoren, Sam Bardaouil und Till Fellrath, eine Retrospektive der Bewegung unter dem Titel „Art et Liberté. Le surréalisme en Egypte“. Wer damit gerechnet hatte, bei den Ägyptern die surrealistische Ästhetik so unterschiedlicher europäischer Maler wie Max Ernst, Joan Miró oder Salvador Dalí wiederzufinden, wurde überrascht. Die Bilder zeugten überwiegend von einer sozialen Realität, die in gewaltvollen Szenen und häufig in düsteren Farben zum Ausdruck gebracht wurde. Die Ausstellung bettete die surrealistische Avantgarde in Ägypten mit einer Vielzahl von historischen Dokumenten und Materialien in die Zeitgeschichte ein und führte damit nicht nur ihre lokale Genese und eigene malerische Sprache vor, sondern problematisierte auch die (weit verbreitete) Vorstellung, dass die surrealistische Avantgarde von Paris ausgehend ihren Lauf genommen habe und ein Jahrzehnt später in einem nicht-westlichen, außereuropäischen Kontext nachgebildet worden sei. Etwa zeitgleich fand in Kairo im Palace of Arts eine weitere große Ausstellung mit dem Titel „When Art becomes Liberty“ statt, die der Gruppe Art et Liberté und ihrem Nachleben gewidmet war. Die Schau enthielt zahlreiche Leihgaben aus staatlichem Besitz, die zum ersten Mal in einer thematischen Gesamtübersicht öffentlich sichtbar gemacht wurden.

Surrealistische Netzwerke

Die Frage nach den Verfahren, aber auch nach möglichen Problemen kultureller Übersetzung sowie nach der Zirkulation von Ästhetiken und Konzepten stellten die Autorinnen dieses Beitrags in einem thematisch ausgreifenderen Rahmen anlässlich des von ihnen organisierten internationalen Workshops „The Avant-Garde and its Networks. Surrealism in Paris, North Africa and the Middle East from the 1930s” vor. Das Treffen von internationalen Expertinnen und Experten fand am 14. und 15. November 2016 am OI Beirut in Kooperation mit dem DFK Paris statt und diskutierte den Surrealismus in Syrien, im Iran, in der Türkei, in Algerien und Ägypten. Dabei wurden insbesondere die binären Zusammenhänge und Vorstellungen von Zentrum und Peripherie, Westen versus Orient, Metropole versus Provinz oder Kolonien problematisiert und es wurde nach methodologischen Ansätzen gefragt, die der Forschung neue Wege erschließen können.

Surrealismus und Postmoderne

In ihrer Eigenschaft als „Bewegung“, das heißt als zeitlich limitierter Zusammenschluss Gleichgesinnter mit einem gemeinsamen Ziel, war die surrealistische Bewegung dazu verdammt, früher oder später zum Stillstand zu kommen und sich aufzulösen. Fortschritt und Innovation lassen sich, ebenso wie die Provokation, nicht endlos fortsetzen. In Europa hat der Surrealismus 1939 eine starke Zäsur erfahren, da zahlreiche surrealistische Künstlerinnen und Künstler das Exil in den USA suchen mussten. Nach dem Krieg lebte die Bewegung unter gewandelten Vorzeichen bis in die 1960er Jahre hinein weiter. In Ägypten blieb die Gruppe Art et Liberté noch bis 1948 aktiv und löste sich schließlich nicht zuletzt aufgrund politischer Differenzen zwischen Georges Henein und André Breton auf.

Wenn man den Einfluss des Surrealismus von heute aus rückblickend bemisst, sind seine programmatischen Einflüsse und unbewussten Spuren in vielen Bereichen des Lebens und Denkens unübersehbar. Dies betrifft sowohl die Dekonstruktion von starren Wahrnehmungsmustern und die Loslösung aus dualistischen, die Vorstellungskraft einengenden Dichotomien, als auch die Auflösung von Grenzen, wie etwa zwischen Kunst und Leben, aber auch der zwischen High und Low in der Kunst. Die Ideale des Surrealismus leben weiter, und man kann mit einiger Gewissheit sagen, dass er zwar nicht als Feuerball, aber auf kleiner, stetiger Flamme das Denken revolutioniert hat.


 

Info

Julia Drost ist seit 2006 Wissenschaftliche Abteilungsleiterin am DFK Paris. Ihr aktueller Forschungsschwerpunkt liegt u.a. auf der Untersuchung des Kunsthandels und der Netzwerke des Surrealismus.

Monique Bellan ist seit 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am OI Beirut. Ihr aktueller Forschungsschwerpunkt liegt auf ästhetischen Reflektionen im Libanon und in Ägypten im 20. Jahrhundert sowie auf den Avantgarde-Bewegungen.

 

  1. Yves Bonnefoy und Berto Farhi (Hg.), Georges Henein. OEuvres, Paris: Denoël, 2006, S. 954.[]

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.