Die Max Weber Stiftung auf dem Historikertag 2016

Bald ist es soweit: Vom 20. bis zum 23. September findet in Hamburg der 51- Deutsche Historikertag zum Thema „Glaubensfragen“ statt. Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Auslandsinstitute der Max Weber Stiftung gestalten das Programm aktiv mit:

Andreas Gestrich (Deutsches Historisches Institut London)
Round table: Wie schreibt man eine transnationale Geschichte? (Mi, 21.09.2016)
Minorities—Majorities—Mythologies: Competing »Truths« in the Construction of National Master Narratives in History Textbooks (Do, 22.09.2016)

Indra Sengupta (Deutsches Historisches Institut London)
Historisches Forschen und Arkanpolitik im 19. Jahrhundert (Fr, 23. 09.2016)

Felix Brahm (Deutsches Historisches Institut London)
Die Waffen der Missionare. Zur Bedeutung von Feuerwaffen und ihrem Transfer in der kulturellen Kontaktzone Ostafrikas (1850–1890er Jahre) (Do., 22.09.2016)

Transnational Research Group der Max Weber Stiftung (Deutsches Historisches Institut London)
Themenbereich Indien & India-Lounge Deutsche Universitäten und Forschungseinrichtungen stellen ihre auf Südasien bezogenen Forschungen vor Auditorium Maximum Empore (Do, 22.09.2016)

Mareike König (Deutsches Historisches Institut Paris)
Workshop: Wissenschaftliches Bloggen (Dienstag, 20.09.2016)
Twitter für Historiker/innen: was es bringt und wie es geht (Mi, 21.09.2016)
Podiumsdiskussion Karrierewege und Qualifikationsstrategien in den Digitalen Geschichtswissenschaften (Mi 20,09.2016)
Digitale Methoden für die Geschichtswissenschaft Semantic web/Linked Data (Do, 21.09.2016)
Offene Session: Schaufenster in die Blogosphäre: 2-Minuten-Präsentationen (Fr., 22.09.2016)

Andreea Badea (Deutsches Historisches Institut Rom)
Wahrheitsanspruch und Wissensautorität oder wer darf eine Geschichte der Kirche schreiben? (Fr., 23.09.2016)

Martin Baumeister (Deutsches Historisches Institut Rom)
Sakralisierung der Politik und Politisierung der Religion in den europäischen Faschismen: Eine Historisierung des Konzepts der »politischen Religion« (Mi, 21.09.2016)

Maciej Górny (Deutsches Historisches Institut Warschau)
Der Krieg nach dem Kriege – Politische Visionen und Gewalt im Osteuropäischen Bürgerkrieg (Mi, 21.09.2016)

Simone Lässig (Deutsches Historisches Institut Washington)
Religion, Wissen und Resilienz: Zur Wandlungsfähigkeit sozialer Gruppen im Angesicht der Moderne (Mi, 21.09.2016)
Podiumsdiskussion Karrierewege und Qualifikationsstrategien in den Digitalen Geschichtswissenschaften (Mi, 20.09.2016)

Kerstin von der Krone (Deutsches Historisches Institut Washington)
Religion, Wissen und Resilienz: Alte und neue Wissensordnungen in der deutsch-jüdischen Geschichte (Mi, 21.09.2016)

Tina Rudersdorf (Geschäftsstelle der Max Weber-Stiftung)
 Woher bekomme ich Geld für meine Forschung? Ein Service-Panel zum Thema Forschungsfinanzierung für Promovierende und Postdocs (Do, 22.09.2016)

Charlotte Jahnz (Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung),
Podiumsdiskussion: Podiumsdiskussion Karrierewege und Qualifikationsstrategien in den Digitalen Geschichtswissenschaften (Mi, 21.09.2016)

Merle Ingenfeld (Geschäftsstelle der Max Weber Stiftung)
Studierendenpanel zum Historikertag: Nichts als Muttersöhnchen? Wissenschaftsgläubigkeit und ihr Einfluss auf Amerikanische Schwule Identitäten vor Stonewall (1955-1965) (Di, 20.09.2016)

Darüber hinaus wird die Max Weber Stiftung auch mit Publikationen und Informationsmaterial durch einen Stand im Campus-Zelt (zwischen Audimax und Philosophen-Turm) auf dem Historikertag vertreten sein. Wir freuen uns auf Euren/Ihren Besuch!


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.