Weltweit vor Ort: Zur Handhabe des Mittelalters

Ein Gespräch mit Valentin Groebner

Dass uns „die Wahrheit“ nicht aus den Quellen entgegen springt, lernen Studenten und Studentinnen im ersten Semester des Geschichtsstudiums. Dass jede Darstellung von Geschichte – sei sie akademischer oder literarischer Natur – stark von den Prämissen ihrer jeweiligen Entstehungszeit geprägt ist, ist ebenfalls Konsens.Unbenannt

Geschichte wird gemacht – das gilt sowohl für die Ereignisse als auch für die Erzählungen über die Ereignisse. Was Hayden White für die wissenschaftliche Geschichtsschreibung selbst konstatiert hat, ist umso augenscheinlicher, wenn es um populäre, unterhaltende oder politische Narrative über die eigene) Vergangenheit geht. Doch in welchem Verhältnis stehen Vergangenheit und Geschichte in konkreten lebensweltlichen Zusammenhängen? Welche gegenwärtigen Bedürfnisse fließen in unser Interesse am Vergangenen ein, was für (und wessen) Wünsche strukturieren die Darstellung von Geschichte?

Es sind Fragen wie diese, die im Fokus des Forschungsbereichs „Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne“ am Deutschen Historischen Institut (DHI) in Warschau stehen. Die einzelnen Projekte widmen sich individuellen wie kollektiven Modi des Geschichtsgebrauchs, ohne sich dabei auf die Perspektiven der Erinnerungsforschung zu beschränken. Von besonderem Interesse ist die Frage nach den konkreten Funktionsweisen, die auch ästhetische, ludische (spielerische) und kommerzielle Logiken berücksichtigt. Ein Feld, das wohl zu den größten „Geschichtsproduzenten“ gehört, aber selbst bisher kaum zum Gegenstand historischer Forschung geworden ist, stellt der Tourismus dar. Für einen Vortrag unter dem Titel „Mobilisierte Bilder erzeugen echte Orte: Tourismus und Geschichte im 21. Jahrhundert“ luden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forschungsbereiches im Dezember 2015 den Luzerner Historiker Valentin Groebner ein. Bereits 2008 veröffentlichte der Mediävist seine Monographie „Das Mittelalter hört nicht auf. Über historisches Erzählen“, in der er sich mit der Erschaffung dieser Epoche zu verschiedenen Zeiten und verschiedenen Zwecken auseinandersetzt. Über den gegenwärtigen – und den zukünftigen – Gebrauch des Mittelalters sprachen Katrin Stoll und Sabine Stach (beide DHI Warschau) mit ihm.

Herr Groebner, in Ihrem Buch „Das Mittelalter hört nicht auf“ nennen Sie Geschichte eine „Wunschmaschine“. In welchem Verhältnis stehen Geschichte und Gegenwart, und was unterscheidet Vergangenheit von Geschichte?

Wir benutzen beide Begriffe im Alltag synonym, aber sie stehen für zwei unterschiedliche Bereiche und Möglichkeiten. Vergangenheit ist jene riesige Zeitzone,die uns entzogen ist – sie ist weg, futsch, vorbei, ein unzugängliches Territorium, das nicht mehr betreten, korrigiert oder verbessert werden kann –, und sie ist lückenhaft; es gibt ziemlich viel darin, was wir nicht wissen und auch nicht wissen können. Geschichte dagegen ist die Darstellung und Nacherzählung dieser Vergangenheit. Sie findet immer in der Gegenwart statt. Dabei wird nicht nur korrigiert, sondern es werden natürlich auch Lücken gefüllt und Löcher – Nichtwissen – zum Verschwinden gebracht. Ein Mittelalterroman, der seinen Lesern und Leserinnen zeigen würde, was sein Autor über Ereignisse im Jahr 1000 oder 1350 alles nicht wissen kann, hätte sehr viele leere Seiten. Diese Lücken müssen aber selbst zum Verschwinden gebracht werden, sonst funktioniert die Erzählung nicht.

Welche spezifischen Wünsche und Bedürfnisse erfüllt das Mittelalter, die andere Epochen nicht befriedigen können?

Das kann man vielleicht am Vergleich mit der römischen Antike am besten deutlichmachen. Sie war jahrhundertelang eine Epoche, die als Modell und ideales Vorbild benutzt wurde – unsere Alltagssprache ist voller Beispiele dafür. Kulturelles Material aus den Jahrhunderten zwischen Karl dem Großen und der Reformation dagegen, um es etwas grob auszudrücken, wurde erst im Laufe des 18. Jahrhunderts zu einem solchen Reservoir, das man für Selbstdarstellung benutzen konnte, und zwar als Anti-Antike. Daher die Betonung auf dem Rauen und Bizarren als Authentischem und daher auch die Betonung des Lokalen und Volkssprachlichen – im Gegensatz zum vereinheitlichenden Latein und Griechisch. Während die älteren Gelehrten die Ursprünge ihrer eigenen Institutionen (und ihrer eigenen Autorität) in der Antike verortet hatten, erzeugten ihre Nachfolger im 18. und 19. Jahrhundert konkurrierende neue Anfänge. Reden über eigene Ursprünge ist immer Identitätspolitik, und das Mittelalter ermöglichte aufregende neue ästhetische Kombinationen: gewalttätig und fromm, zarte Minnelyrik und blutige Schlachten. Ein neuer Gefühlsgenerator, könnte man sagen, an den man sich anschließen konnte.

Mittelalterbilder sind in verschiedensten gesellschaftlichen Sphären zu finden. Kann man populäre von politischen Gebrauchsweisen abgrenzen? Inwiefern?

Wie soll man denn methodisch exakt die eine Sphäre von der anderen abgrenzen? Mir scheint, dass alle erfolgreichen populären Indienstnahmen mittelalterlicher Motive – in Romanen, Filmen, Monumenten – immer auch aktuelle politische Untertöne haben. Das gilt für die Bilder vom  taufischen Kaisertum als Ordnungsfantasie ebenso wie für die Kreuzzüge oder für die pittoreske Vorstellung einer vermeintlich idyllischeren und „ganzheitlicheren“ Welt mittelalterlicher Bauern, aber auch für konkrete Autoren, etwa bezüglich des Einsatzes mittelalterlicher Motive in sehr erfolgreichen Büchern, von Victor Hugo über Gustav Freytag bis hin zu J. R. Tolkien. Umgekehrt gilt auch: Jeder erfolgreiche politische Gebrauch von angeblich Mittelalterlichem setzt voraus, dass dem Publikum die damit verknüpften Geschichten bereits bekannt sind. In der Schweiz hat man im Jubiläumsjahr 2015 mit stereotypisierten „Erinnerungen“ an die mittelalterlichen Schlachten von Morgarten 1315 und Marignano 1515 sehr handfest Politik gemacht.

In Ihrem Vortrag am DHI Warschau haben Sie das Mittelalter als Teil einer „pittoresken Weitwegzone“ vorgestellt, die in der Welt des Tourismus nach Belieben manipuliert werden kann. Gibt es dennoch Grenzen eines solchen spielerischen Umgangs mit Geschichte und, wenn ja, wo liegen diese?

Eine Grenze ist die zur Nahgeschichte, in der nicht jeder alles träumen und simulieren kann, weil diese Geschichte identitätspolitisch weiterhin stark aufgeladen ist. In Europa und in den USA betrifft das die Erinnerung an den Nationalsozialismus und den Stalinismus; hier gibt es klare Regeln des Umgangs mit historischem Material – keine Verkehrung der moralischen Rollen, Respekt vor den Leiden der Opfer, die Täter müssen als solche bezeichnet (und gewöhnlich auch bestraft) werden. In zeitlich weiter zurückliegenden Bereichen und vor allem in Bezug auf historische Ereignisse im Mittelalter ist sehr viel mehr Fiktion erlaubt, die unverstellt als solche auftritt, ebenso Travestie und Rollenwechsel. In einem sehr erfolgreichen Computerspiel über die Welt der Kreuzfahrer hat der Spieler als Ego-Shooter sowohl muslimische wie christliche Gegner, die er auf dem Computerbildschirm ausschaltet und tötet. Ein Kennzeichen dieser Form von Geschichtsinszenierung ist das Angebot, in ganz verschiedene Rollen zu schlüpfen. Die Grenzen zu den komplett fiktiven Rekombinationen der Fantasy-Elemente der romantischen Mittelalterliteratur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts, erweitert um Science-Fiction-Elemente, sind dabei fließend. Es könnte sinnvoll sein, das mit der touristischen Erschließung von Literatur und Film zu vergleichen, den Anstrengungen, aus den Wohnhäusern zum Beispiel von Jane Austen und Thomas Mann und aus den Filmstudios und Kulissen von Hollywood und Babelsberg Touristenziele zu machen. Dort kann man dann auch in re-inszenierte Präsentationen erfundener Erzählungen hineinspazieren. Tourismus hat notwendigerweise einen starken Bezug zu Orten in der wirklichen Welt, die man besuchen soll. Deswegen gibt es Mittelalter-, aber keinen Fantasy-Tourismus, soweit ich weiß.

Generell konstatieren Sie in Ihrem Essay „Das Mittelalter hört nicht auf “eine große Zurückhaltung der akademischen Geschichtswissenschaft, sich mit den gegenwärtigen Mittelalterinszenierungen im Film, in der Literatur und in den digitalen Medien auseinanderzusetzen. Warum ist dem so? Handelt es sich um Unwillen oder fehlen schlicht die methodischen Werkzeuge?

Mir scheint, dass sich das in den letzten Jahren stark verändert hat. Bis zum Ende der 1990er Jahre war es in der deutschsprachigen Mittelalterforschung (die einzige, die ich halbwegs von innen beurteilen kann) für jüngere Forscher und Forscherinnen nicht günstig, sich darauf zu spezialisieren. Rezeptionsgeschichte und die Geschichte des eigenen Fachs konnten nur diejenigen betreiben, die sich bereits erfolgreich als Fachmediävistinnen und Fachmediävisten profiliert hatten und auf Lehrstühlen saßen. Mein Buch ist 2008 erschienen und selbst wohl einfach Teil einer breiteren Umorientierung im Fach. Rezeptionsgeschichte ist heute in sehr viel stärkerem Maße als früher selbstverständlicher Teil der Mediävistik. Das kann man nicht zuletzt daran ablesen, welch prominente Rolle sie in neu konzipierten Dauerausstellungen von Museen und in aktuellen Ausstellungsprojekten spielt. Das ist aber nicht mittelalterspezifisch, sondern findet auch in anderen Bereichen, etwa in der Archäologie und der Alten Geschichte, statt und hat ziemlich viel mit der Historisierung und Musealisierung der Populärkultur des 20. Jahrhunderts zu tun.

Wie sieht das zukünftige Mittelalter aus?

So wie die Bedürfnisse der jeweiligen Gegenwart. In dem Ausmaß, in dem West und Mitteleuropa sich selbst nicht mehr als historisch homogene Herkunftsgemeinschaften definieren, sondern als heterogene Transformationsgesellschaften, die von Einwanderung und technischen Umbrüchen geformt werden, beginnt auch das „eigene“ Mittelalter anders auszusehen. Dann spielen Versatzstücke aus anderen Kulturkreisen in den Mittelaltererzählungen eine größere Rolle. Schließlich kommen die Zahlen, mit denen wir heute rechnen, aus Indien, das Papier von den Arabern, die exakten Naturwissenschaften aus Persien und Ägypten, von Zucker, Obst und Genussmitteln ganz zu schweigen – das sind alles unsere eigenen mittelalterlichen Ursprünge und gleichzeitig Importgüter von anderswo. In der Unterhaltungsindustrie ist dieses „exotische Mittelalter“ heute schon unübersehbar präsent; erfolgreiche Filme, Romane und Computerspiele sind dafür gute Indikatoren. Wenn sich dagegen das politische und gesellschaftliche Klima ändert und das Bedürfnis nach autochthonen Ursprungserzählungen steigt, dann wird das Mittelalter auch diese liefern – wie schon am Ende des 19. Und im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Wo es um wirkungsvolle Erzählungen über die eigene Vergangenheit geht, wird das Verhältnis zwischen Fakten und Fiktionen immer pragmatisch und flexibel gehandhabt – „zielorientiert“, so heißt das heute in der Managementliteratur. Die historische Forschung ist eben nie nur strenge Wissenschaft, sondern gleichzeitig immer auch eine Art Dienstleistungsindustrie.

 

Valentin Groebner ist seit 2004 Professor für Allgemeine und Schweizer Geschichte des Mittelalters und der Renaissance an der Universität Luzern. Zuletzt erschien sein Buch „Ich-Plakate: Eine Geschichte des Gesichts als Aufmerksamkeitsmaschine“ (Frankfurt am Main 2015). Das Gespräch führten Katrin Stoll und Sabine Stach, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen im Forschungsbereich 5 (Funktionalität von Geschichte in der Spätmoderne) des DHI Warschau.

Das Interview ist in der aktuellen Ausgabe 01/16  des Magazins der Max Weber Stiftung „Weltweit vor Ort“ erschienen. Das aktuelle Heft „Die Gegenwart des Mittelalters“ sowie die vorherigen Ausgaben stehen auf der Website der Max Weber Stiftung zum kostenlosen Download bereit. Die Artikel erscheinen zudem nun jeden Donnerstag auf dem Blogportal der Max Weber Stiftung.  Schicken Sie uns eine E-mail mit Ihrer Anschrift und wir senden Ihnen ab sofort die aktuelle Ausgabe kostenlos zu: presse(at)maxweberstiftung.de.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.