„Leidenschaftliche Gelassenheit; oder gelassene Leidenschaft“: Im Gespräch mit Thomas Maissen

In unserer Interviewreihe stellen wir Ihnen die Direktorinnen und Direktoren der Institute der Max Weber Stiftung – Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland vor. In diesem Beitrag beantwortet Thomas Maissen, der seit 2013 das Deutsche Historische Institut in Paris (DHI Paris) leitet, unsere Fragen.

Thomas Maissen ist seit 2013 Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Paris.

Thomas Maissen ist seit 2013 Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Paris.

Herr Maissen, Sie haben Geschichte, Latein und Philosophie in Basel, Rom und Genf studiert – wollten Sie immer schon in die Forschung oder hätten Sie sich auch ein anderes Berufsfeld vorstellen können? Wenn ja, welches?
Ich habe nach der Promotion und einer zweijährigen Assistenz in Potsdam ab 1996 einige Jahre fest für die Neue Zürcher Zeitung gearbeitet, mit dem Themenbereich „Historische Analysen“. Die Option Auslandkorrespondent bei der Zeitung hätte mich auch gereizt. Rückblickend bin ich aber dankbar, dass 2002 die erste Professur (in Luzern) und 2004 ein Ordinariat (in Heidelberg) folgten. Die Umbrüche der letzten Jahre haben der Medienwelt erheblich geschadet.

Welche Forschungsinteressen können Sie am Institut verwirklichen?
Weil das DHI Paris auch international eine erstklassige Adresse ist, kann ich nicht nur deutsche und französische Kolleginnen und Kollegen zum kritischen Dialog über verschiedene Themen hier zusammenbringen, sondern auch solche aus vielen anderen Ländern. Besonders interessieren mich dabei Fragen der politischen Ideengeschichte. Mein eigenes Langzeitprojekt gilt weiblichen Staatspersonifikationen in der Frühen Neuzeit, dazu veranstalten wir im März 2016 eine größere Tagung.

Wie sehen Sie die derzeitige Stellung des Deutschen Historischen Instituts in Paris und in der internationalen Forschungslandschaft?

Das DHI Paris ist hier die erste Adresse für geschichtswissenschaftliche Kontakte zwischen Deutschland und Frankreich. Es ist aber nicht die einzige, und so haben wir viele mehr oder weniger formalisierte Partnerschaften: CIERA, Goethe-Institut, Maison Heinrich Heine, die verschiedenen Universitäten in und um Paris. Viele Kontakte unserer Mitarbeiter sind schon jahrzehntealt. Das ist, auch dank der soliden finanziellen Ausstattung, eine solide Basis, um auch neue Projekte anzugehen, die nicht zuletzt auch verstärkt die französische „Provinz“ einbinden sollen. Sehr deutlich ist in den letzten Jahren die Internationalisierung: Im Herbst 2015 startet eine international besetzte Forschergruppe des DHI Paris ihre Tätigkeit in Dakar. Auch die Kooperation mit anderen MWS-Standorten ist intensiv, etwa in unserem Schwerpunktbereich Digital Humanities. Es ist kein Zufall, dass die erste MWS-Konferenz, die alle Institute zusammengebracht hat, am DHI Paris im Oktober 2016 stattfand und den Antisemitismus im 19. Jahrhundert zum Thema hatte.

Sie sind seit 2013 Direktor des DHI Paris – was haben Sie in Ihrer Amtszeit noch vor?
Wir müssen einige mittelfristige strukturelle Herausforderungen angehen (Stellplatz der Bibliothek, künftige Anstellungsverhältnisse etc.). Inhaltlich wird die internationale Kooperation sicher weiter intensiviert, wobei ich mir feste Partnerschaften mit Institutionen aus anderen EU-Ländern vorstellen kann. Persönlich hoffe ich, dass mir Zeit bleibt für ein Publikationsprojekt zur französischen oder deutsch-französischen Geschichte.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Institute der Max Weber Stiftung wünschen?
Leidenschaftliche Gelassenheit; oder gelassene Leidenschaft.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.